Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Unfallopfer von Beinwil am See stirbt an seinen Verletzungen

Der 61-jährige Rollerfahrer, der am letzten Dienstag in Beinwil am See angefahren wurde, ist an seinen schweren Verletzungen gestorben. Ein Autofahrer hatte den 61-Jährigen bei einem Überholmanöver frontal erfasst und weggeschleudert.

Demolierter Roller liegt abseits der Strasse auf der Seite.
Legende: Mit diesem Roller war der 61-Jährige unterwegs, als er am Dienstag frontal von einem Auto erfasst wurde. ZVG

Der 61-jährige Rollerfahrer, der am letzten Dienstagmorgen in Beinwil am See frontal von einem Autofahrer erfasst wurde, ist an seinen Verletzungen gestorben. Das teilt die Kantonspolizei Aargau mit. Der Rollerfahrer war schwer verletzt worden und starb am Donnerstagabend.

Der Unfallverursacher, ein 28-jähriger Mann, war beim Unfall unverletzt geblieben. Er hatte am Dienstagmorgen versucht, bei Nebel, Dunkelheit und Minusgraden zwei Autos gleichzeitig zu überholen.

Als er auf der Höhe des zweiten Autos war, kam ihm der Rollerfahrer entgegen. Der Autofahrer konnte zwar noch auf das Gleisbett der Seetalbahn ausweichen. Eine Frontalkollision konnte er jedoch nicht mehr verhindern. Der Autofahrer traf den Rollerfahrer mit grosser Wucht und schleuderte ihn samt Fahrzeug weg.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    Es ist so schrecklich und macht mich sehr wütend. Schon wieder ein Opfer wegen einem Dummkopf. Ich würde in Zukunft bei der Autoprüfung noch einen Intelligenztest machen und allen Idioten den Fahrausweis verweigern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen