Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Polizeisprecher Bernhard Graser zur unheimlichen Serie von Brandstiftungen in Merenschwand abspielen. Laufzeit 02:56 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 17.08.2019.
Inhalt

Unheimliche Brandserie In Merenschwand geht ein Brandstifter um

  • In der Nacht von Freitag auf Samstag brannte es in Merenschwand gleich zweimal: Vor einem Einfamilienhaus brannte eine Hecke nieder und die Waldhütte der Gemeinde wurde durch ein Feuer komplett zerstört.
  • Schon in der Nacht zuvor hatte die Feuerwehr in Merenschwand zu tun: Von Donnerstag auf Freitag brachen in einer Kistenfabrik mehrere kleine Brände aus. Dank der Sprinkleranlage und der Feuerwehr konnte ein Grossbrand gerade noch verhindert werden.
  • Zwar wurden bei keinem der Feuer Personen verletzt, jedoch beläuft sich der Sachschaden schon auf mehrere 100'000 Franken.
  • Die Polizei hat mittlerweile klare Hinweise, dass es sich bei allen Feuern um Brandstiftung handelt und dass dieselbe Täterschaft hinter den Bränden steckt. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren, heisst es auf Anfrage.
Abgebrannte Waldhütte
Legende: zvg: Kantonspolizei Aargau

Aufgrund der klaren Zusammenhänge zwischen den Bränden in der Aargauer Gemeinde Merenschwand habe die Kriminalpolizei intensive Ermittlungen begonnen, heisst es in einer Mitteilung vom Samstag. Auf Anfrage präzisiert Polizeisprecher Bernhard Graser, dass es bereits erste Verdächtige gebe: «Wir sind bereits Personen am Überprüfen und hoffen, dass wir die Taten bald aufgeklärt haben.»

Keine Bubenstreiche

Man arbeite mit Hochdruck an der Aufklärung der Brandstiftungen, heisst es weiter bei der Kantonspolizei. Dies vor allem auch deshalb, weil es sich offensichtlich nicht einfach um Bubenstreiche handelt: «Tatsächlich stellen wir bei diesen Taten eine erhebliche kriminelle Energie fest», sagt Polizeisprecher Graser. Schliesslich hätten hier nicht einfach Abfallcontainer oder Büsche am Waldrand gebrannt. Es könnte durchaus auch befürchten, dass hier Menschen zu Schaden kommen könnten.

Nach einer Analyse der Situation habe die Polizei beschlossen, neben den intensiven Ermittlungen auch die Prävention zu erhöhen, sprich mehr Patrouillen in Merenschwand und angrenzenden Gemeinden im oberen Freiamt zu machen. Die Brandserie hinterlasse ein ungutes Gefühl bei der Bevölkerung, eine schnelle Aufklärung der Taten sei wichtig.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Sollte es sich wirklich um einen Brandstifter handeln, der solche Brände legt, ist nur zu hoffen, dass dieser möglichst bald polizeilich gefasst und dem Richter zugeführt werden kann. Danach ist aber eine harte Strafe auszusprechen, die er unbedingt absitzen muss. Leider wird in den meisten solcher Fälle ein psychiatrisches Gutachten dazu führen, dass sich die Sozial-Industrie einschaltet und eine teure Therapie anordnet! Nein, fertig mit der Kuscheljustiz! Solche Leute müssen bestraft werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger  (jolanda)
      Wenn ich die 70 (!) Anklickungen auf "Ablehnen" sehe, überlege ich mir, welche Gründe denn nach einem solchen kriminellen Handeln noch vorliegen, um meine klare Forderung einer harten Bestrafung abzulehnen...…! In welcher Gesellschaft leben wir eigentlich? (In einer, in der Politiker aus der wählerstärksten Partei eher hinter Gitter gewünscht werden, statt ein mehrfacher Brandstifter!) Wir haben es wirklich weit gebracht mit dem "68iger-Geist"!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Eberhard  (Verena Eberhard)
    Erinnert mich an die Brandstifterin von Luzern vor 20 Jahren, welche über 50 Brände legte. Hoffentlich ist diesmal die Polizei schneller.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen