Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Standpauke für Aargauer Regierungsrätin Franziska Roth abspielen. Laufzeit 04:36 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 05.03.2019.
Inhalt

Unter Beschuss Standpauke für Aargauer Regierungsrätin Franziska Roth

Mit ungewohnten Worten haben FDP, CVP und Grünen am Dienstag im Aargauer Kantonsparlament die Gesundheitsdirektorin Franziska Roth (SVP) kritisiert. Die Parteien bemängelten das «mangelnde Vertrauensverhältnis» und die «Geringschätzung» gegenüber den Politikern.

Im Gesundheitswesen stünden dringende Reformen an, sagte FDP-Grossrätin Sabine Freiermuth in der gemeinsamen Fraktionserklärung. Damit diese Reformen gelingen würden, brauche es zwischen Regierungsrat und Grossrat eine «von Offenheit, Vertrauen und Respekt geprägte Zusammenarbeit».

Roths Kritik an den Politikern

In der Fraktionserklärung wurden vor allem Aussagen von Regierungsrätin Roth in einer Sendung des Regionalsenders Tele M1 von Mitte Februar kritisiert. Roth sagte unter anderem, dass Grossrätinnen und Grossräte unnütze und unsinnige Vorstösse einreichten, die dem Bürger nichts brächten.

Die Volksvertreter beschäftigten die Verwaltung unnötig und wollten gleichzeitig Stellen streichen. Auch seien sie intrigant und nicht der Sache verpflichtet, sagte Roth damals.

SVP wehrt sich nicht für ihre Regierungsrätin

Franziska Roth musste sich die Standpauke im Namen der FDP, CVP und der Grünen zu Beginn der Sitzung im Grossen Rat anhören. Alle fünf Regierungsmitglieder waren anwesend, weil der Grosse Rat nach einer Pause von zwei Monaten erstmals wieder tagte. Die SVP, die bei Sachentscheiden die eigene Regierungsrätin auch schon im Regen stehen liess, wehrte sich nicht für Roth.

Regierungsrätin Franziska Roth ist seit 2017 im Amt. Vor ihrer Wahl war sie Präsidentin am Bezirksgericht Brugg. Seit ihrem Amtsantritt steht die Quereinsteigerin im Gegenwind.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.