Zum Inhalt springen
Inhalt

Unterbruch Seetallinie Vier Verletzte nach Auffahrunfall

  • Auf der Landstrasse zwischen Lenzburg und Seon ist es am Abend zu einer Kollision zwischen sechs Autos und einem geparkten Lastwagen gekommen.
  • Dabei wurden zwei PKW auf die Bahnschienen der parallel verlaufenden Seetallinie Lenzburg-Luzern katapultiert.
  • Vier Personen wurden verletzt, laut der Polizei aber niemand schwer.
  • Die Seetallinie zwischen Lenzburg und Seon blieb mehrere Stunden unterbrochen.
Zwei Autos nach einem Unfall. Im Hintergrund ist die Bahnstrecke zu erkennen.
Legende: Zwei Fahrzeuge wurden beim Unfall auf die Schienen geschleudert. zvg/Kantonspolizei Aargau

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Wenn eine Bahnlinie parallel zu einer viel befahrenen Strasse liegt, sind natürlich solche Unfallfolgen schnell möglich (Wracks auf dem Geleise liegend). Nur, warum bleibt dann der öV (Bahnverkehr) mehrere Stunden lang (!) völlig unterbrochen? Warum werden die zu Schrott gefahrenen Autos nicht sofort, nach den Fotos der Polizei, vom Geleise geräumt? Solche Sperrungen sind bald schlimmer, als nach einem Selbstmord, nach dem 2-3 Stunden die Strecke gesperrt wird und gar nichts mehr läuft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen