Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Aargau Solothurn Unterrichten Pfadi-Leiter Aargauer Schüler?

Für viele Schüler beginnt am Montag wieder der Ernst des Lebens: Das neue Schuljahr. Nun schlägt der Aargauische Lehrerverband Alarm: Viele der Lehrer hätten keine pädagogische Ausbildung absolviert, und der Kanton nehme dieses Problem nicht genug ernst. Der Kanton widerspricht.

Bildmontage: Schuhlkind steht an Wandtafel / Pfadfinder steht daneben.
Legende: Wie hier in der Bildmontage soll es in den Aargauer Schulzimmern sein, sagt der Lehrerverband. Keystone/Montage SRF

Es sind harte Vorwürfe an die Adresse des Aargauer Bildungsdepartements. Das Departement soll den Lehrermangel kleinreden, ihn nicht ernst genug nehmen, das findet zumindest der Aargauische Lehrerinnen- und Lehrerverband.

Zwar haben die Schulen praktisch alle offenen Stellen besetzt, allerdings hätten sie dazu auch auf unqualifizierte Personen zurückgreifen müssen.

Die Präsidentin des Lehrerverbands, Elisabeth Abbassi, kenne Fälle von Personen, welche als höchste Qualifikation eine Ausbildung als Pfadi-Leiter vorzuweisen hätten. Diese Personen hätten bereits an Aargauer Schulen gearbeitet.

Chemielehrer ohne Lehrerausbildung

Abbassi spricht auch noch von anderen Fällen. So gebe es Chemiker, welche Chemie unterrichten, ohne jedoch eine Lehrerausbildung absolviert zu haben. Wie viele solcher Fälle es im Aargau gibt, kann Abbassi nicht sagen. Schliesslich gebe es keine Zahlen dazu, welche Lehrer welche Ausbildung absolviert haben.

Der Kanton schreibe nur vor, dass jede Klasse eine Lehrperson haben müsse. «Der Begriff Lehrperson ist jedoch sehr flexibel», meint Elisabth Abbassi. Die Schulen suchen zuerst qualifizierte Personen. Finden sie keine, werden die Schulen weniger wählerisch.

Kanton betont Qualität im Unterricht

Für die Vorwürfe des Lehrerverbandes hat der Kanton kein Verständnis. Das Bildungsdepartement gibt zwar zu, dass es Lehrer gibt, die für ihre Schulstufe nicht das passende Diplom hätten, aber nur eine Pfadi-Leiter-Ausbildung, reiche bestimmt nicht als Qualifikation.

Für die Personalplanung seien ausserdem die Schulen selber zuständig und dort achte man trotz des Lehrermangels darauf, dass die Qualität der Lehrpersonen hoch ist.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von p.keller , kirchberg
    Pfadi-mässig wird dann auch das Niveau sein.
  • Kommentar von Nico Basler , Basel
    Lieber ein super Pfadileiter als eine eingebildete Gans als "Oberlehrerin".
  • Kommentar von kari huber , surin
    Meine Tochter (in D) hat einen Mathe-Lehrer, der sich darüber lustig macht, dass offenbar fast alle in der Klasse Idioten sind. Er schreibt Neues an die Tafel, ohne Übungen zu machen. Wenn die Schüler sagen, sie verstünden nichts und könnten so auch keine Hausaufgaben lösen, meint er: "Wer will denn hier Mathe lernen, Ihr oder ich?" Pädagogisch ausgebildet!