Velodrome Grenchen: Mehr Geld vom Bund

Der Bundesrat setzt mehr Geld für Sportanlagen ein. Davon profitiert auch das Velodrome Grenchen. Anstatt zwei Millionen Franken, erhält Velodrome Suisse vom Bund drei Millionen Franken.

Radfahrer bei einem Rennen auf der Rundstrecke im Velodrome Grenchen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Velodrome in Grenchen ist seit dem Sommer offen und in Betrieb. Nun gibt es mehr Geld als erwartet aus Bern. SRF

Im Juni wurde das Velodrome Grenchen feierlich eingeweiht. Jetzt gibt es erneut Grund zum Feiern. Der Bund beteiligt sich mit drei Millionen Franken an den Kosten für die Sportanlage, wie am Freitag bekannt wurde. Ursprünglich wurden lediglich zwei Millionen Franken gesprochen worden.

Bei Velodrome Suisse ist man positiv überrascht vom Entscheid des Bundesrates, so Mediensprecherin Michèle Tanner: «Bei uns ist die Freude riesig. Wir haben auch erst heute erfahren, wie viel Geld der Bund gibt.» Zwar habe man gewusst, dass es eventuell mehr geben könnten, aber die Höhe des zusätzlichen Batzens war unklar.

Zwei bis drei Millionen Franken fehlen noch

Das Geld des Bundes soll nun einerseits in die Finanzierung des Velodromes und andererseits in den Bau einer Mountainbike-Strecke und einer BMX-Piste fliessen.
Trotz der zusätzlichen Finanzspritze des Bundes fehlten immer noch zwei bis drei Millionen Franken für die Finanzierung des Velodromes, so Verwaltungsratspräsident Beat Zbinden.

Diesen Betrag hatte Hauptdonator Andy Rihs vorgeschossen. Die fehlenden Mittel sollen nun über private Geldgeber finanziert werden. Bis jetzt hat das Velodrome in Grenchen 15 Millionen Franken gekostet.