Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio So könnten die geplanten Velobahnen finanziert werden abspielen. Laufzeit 03:10 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 11.06.2019.
Inhalt

Velowege für Schnelle Aargau und Solothurn wollen Velo-Schnellstrassen: Wer bezahlt?

Die beiden Kantone planen sogenannte Velobahnen. Wer das bezahlen muss, ist aber ganz unterschiedlich geregelt.

Was für die Autos die Autobahn, ist für die Velos die Velobahn: Ein Veloweg, auf dem man nur selten anhalten muss, andere Fahrradfahrer gefahrlos überholen kann und schnell an sein Ziel kommt.

Solche Veloschnellrouten, Veloschnellstrassen oder eben Velobahnen gibt es in der Schweiz noch nicht viele. Vor allem in Städten, Agglomerationen und grösseren Gemeinden sollen sie aber entstehen. Auf Strecken bis zehn Kilometer soll das Velo dank solcher Velobahnen das Auto ersetzen. Auch in den Kantonen Aargau und Solothurn sind solche Projekte geplant.

Velofahrer auf Weloweg.
Legende: Keystone

Im Aargau sind momentan vier Projekte angedacht, erklärt Carlo Degelo, Leiter der Abteilung Verkehr: In der Region Baden/Brugg, zwischen Aarau und Lenzburg, zwischen Aarburg und Olten, und in der Region Zofingen.

Der Kanton Aargau soll bitte bezahlen

Zum Projekt Zofingen hat der Kanton kürzlich bei den Gemeinden in der Region eine Umfrage gemacht. Die Pläne von «Vorzugsrouten» für Velos stossen demnach auf Zustimmung. An den Kosten wollen sich die Gemeinden aber möglichst nicht beteiligen. Im Aargau schreibt das Gesetz vor, dass der Kanton die Kosten trägt bei kantonalen Radrouten, die nicht innerorts auf dem Kantonsstrassennetz verlaufen.

Beim Projekt in der Region Zofingen belaufen sich die Kosten auf rund 30 Millionen Franken, so Carlo Degelo. Der Kanton Aargau will dafür Bundesbeiträge aus dem nächsten Agglomerationsprogramm beantragen. Realisiert werden könnte die Verbindung ab etwa 2025.

Solothurner Gemeinden müssten einspringen

Auch der Kanton Solothurn plant Veloschnellrouten. Zum Beispiel in der Region Olten/Aarau, zusammen mit dem Kanton Aargau. Es liegt auch eine Studie für eine neue Verbindung aus der Stadt Solothurn nach Grenchen und weiter bis Biel vor. In der Vernehmlassung kam dieser Plan bei den Gemeinden aber nicht gut an, sagt der kantonale Velobeauftragte Peter Portmann.

Wegweiser zu Velorouten
Legende: SRF / Bruno von Däniken

Die Gemeinden störten sich an den Kosten. Anders als im Kanton Aargau müssen im Kanton Solothurn die Gemeinden für Velowege aufkommen, die sich abseits von Kantonsstrassen befinden. Laut Portmann gibt es allerdings Überlegungen für eine Gesetzesrevision. Wie im Aargau soll auch im Solohurnischen der Kanton solche Velowege finanzieren. Bis zu dieser allfälligen Gesetzesänderung dauert es aber noch einige Jahre.

Velobahn auch ohne Kanton

Obwohl im Kanton Solothurn aktuell die Gemeinden Veloschnellrouten finanzieren müssen, gibt es hier laut Peter Portmann bereits eine solche Verbindung. Vor einem Jahr wurde die Wasseramt-Route eröffnet. Diese führt von Solothurn über Subingen via Burgäschisee ins bernische Herzogenbuchsee.

Finanziert haben den mehrere Millionen Franken teuren Bau vor allem die Gemeinden, so der kantonale Velobeauftragte. Auch der Bund habe aus dem Agglomerationsprogramm Beiträge geleistet. Der Kanton Solothurn habe nur bei Querungen von Hauptstrassen mitfinanziert.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.