Verregnete Festtage – Thermalbäder und Kinos freuts

Grau und trüb, so präsentiert sich die Wetterlage in den Kantonen Aargau und Solothurn. Die Leute bleiben zu Hause – oder stürmen die Thermalbäder und die Kinos

Wyna bei Suhr Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Wyna bei Suhr ist braun und das Bachbett ist voll. Hochwassergefahr besteht aber nicht. SRF

Unmengen von Wasser sind in den letzen 24 Stunden über den Kantonen Aargau und Solothurn niedergegangen. In höheren Lagen verwandelt sich der Regen in Schnee. Die Strassen auf den Solothurner Hausberg Weissenstein mussten deshalb gesperrt werden. Die Gasthäuser auf dem Berg sind also nur zu Fuss erreichbar.

Perfekt ist das Wetter dafür für die Betreiber von Wellness- und Thermalbädern. Das «Sole Uno» in Rheinfelden wurde am Donnerstagnachmittag buchstäblich überrannt. Als sich rund 500 Personen im Bad befanden, wurden die Kassen vorübergehend geschlossen, denn die Kapazitätsgrenze war erreicht. Nur tropfenweise wurden weitere Kunden ins Bad gelassen. Sie akzeptierten die Wartezeiten von bis zu 45 Minuten ohne zu murren, sagte Badmeister Andreas Steinbrecher gegenüber dem Regionaljournal AG SO von Radio SRF.

Ebenfalls zu den Wetterprofiteuren gehören die Kinos in der Region. Der 26. Dezember ist normalerweise ein eher schlechter Kinotag. Viele Leute wissen nämlich gar nicht, dass die Kinos am Stephanstag geöffnet sind. Aber mangels Alternativen informierten sich viele Leute per Internet über die Kinoprogramme und stellten fest, dass die Säle offen sind. «Wir freuen uns sehr», sagt Maja von Gunden, Seniorchefin der Solothurner Kinos Palace und Capitol. «Heute fanden sehr viele Leute den Weg in unsere Kinos.»