Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Reisfeld als Biotop für seltene Tiere und Pflanzen
abspielen. Laufzeit 02:23 Minuten.
Inhalt

Versuch (fast) erfolgreich Bald gibt es Reis aus Brugg

Kann man nördlich der Alpen Reis anbauen? Das testete der Bund. Die Antwort: Ja, aber ...

Hand mit Reiskorn.
Legende: SRF

Die gute Nachricht: In zehn bis 20 Tagen ist es soweit, das Reisfeld beim Wasserschloss in Brugg kann geerntet werden. Die schlechte Nachricht: Die Ertrag wird noch nicht optimal sein. «Es war ein sehr schwieriges Jahr!», sagt Thomas Walter, Forschungsleiter von Agroscope, der Forschungsanstalt des Bundes.

Der Versuch

Schon an verschiedenen Orten in der Schweiz testete der Bund den Reis-Anbau. Mit 120 Aren (grösser als ein Fussballfeld) ist das Reisfeld in Brugg aber der bisher grösste Versuch. Der Bund wendet das Nassverfahren an, die Felder werden also geflutet, das Wasser wärmt den Boden.

Der Reis als Produkt ist beim Versuch aber zweitrangig. Im Vordergrund steht die Frage, ob ein Reisfeld ein Biotop für seltene Pflanzen und Tiere sein kann.

Zuerst setzte der kalte Mai mit seinen frostigen Nächten dem Reis zu. Dann vernichteten Stockenten, die im Wasser nach Larven und Würmern gründelten, ein Drittel der aufkommenden Pflanzen. Und schliesslich breitete sich ein Unkraut – die Hühnerhirse – massenhaft aus, was Thomas Walter und seinem Team rund 200 Jätstunden bescherte.

Ich bin schon das ganze Jahr nervös.

Der Reis trotzte schliesslich aber allen Widrigkeiten und gedieh doch noch. Im Trockenen ist die Ernte aber noch nicht. «Es könnte ein früher Wintereinbruch kommen. Oder Hagel. Ich bin schon das ganze Jahr nervös.» Sollte das Wetter aber keine allzu grossen Kapriolen machen in den nächsten Wochen, dürften drei bis vier Tonnen Rohreis in Brugg geerntet werden. Dieser kommt dann in den Verkauf unter dem Namen «Wasserschloss-Reis».

Mann mit Insektenfangnetz im Reisfeld.
Legende: SRF

Was den Anbau und den Ertrag betrifft, hat der Reis aus dem Kanton Aargau also noch Luft nach oben. Beim Versuch geht es aber nur in zweiter Linie um den Reis. Wichtiger ist für Thomas Walter, die Artenvielfalt zu fördern. «Wir wollten wissen, ob das Reisfeld ein Ersatz-Biotop für seltene Pflanzen und Tiere sein kann.» Diesbezüglich seien die Erwartungen übertroffen worden. «Für die Biodiversität ist das Feld ein Vollerfolg.»

Libellenlarve.
Legende: SRF

Thomas Walters Liste der Pflanzen und Tiere, welche sich im Reisfeld entwickelten, ist lang. 26 verschiedene Libellenarten fand der Forschungsleiter, darunter die seltene Schabrackenlibelle (Larvenhaut oben im Bild). «Das lockte Libellenfreunde aus der ganzen Schweiz ins Wasserschloss.» Im Feld fühlen sich aber auch viele Vögel, Spinnen und Frösche wohl. «Der Höhepunkt ist sicher der Laubfrosch.» Ihm seien die Tränen gekommen, als er die ersten Laubfrösche entdeckt habe.

Mir kamen die Tränen, als ich die ersten Laubfrösche entdeckte.

Im Wasser gedieh derweil nicht nur Reis, sondern es wuchsen auch stark gefährdete und potenziell gefährdete Plfanzen wie das schwarzbraune Zyperngras, die Teichlinse oder die ovale Kopfbinse (Bild unten).

Wasserpflanze.
Legende: SRF

Wenn in zehn bis 20 Tagen aber die Reisernte mit der grossen Mähmaschine stattfindet, geht es den einen oder anderen Pflanzen oder Tieren an den Kragen. «Ein Teil wird sterben. Die Laubfrösche sind aber schon in die Auen weitergewandert, die Wasserfrösche leben eher am Rande und ein Grossteil der Libellen ist fortgeflogen.»

Für Forschungsleiter Thomas Walter ist klar: Der Reis-Versuch in Brugg soll in eine zweite Runde gehen. «Wir möchten nächstes Jahr fortfahren mit einem doppelt so grossen Reisfeld. Dann lohnt sich der Anbau kommerziell auch mehr.» Der Antrag auf die Weiterführung des Versuchs sei gestellt. «Ich bin zuversichtlich. Es wäre ja blöd, jetzt aufzuhören.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erich Singer  (liliput)
    2. Herr Nanni da wird kein Wasser verschleudert sondern ganz einfach genutzt. und woher sie die Aussage haben das Reis das Klima massiv beschädigt entzieht sich meiner Kenntnis und beweise ihrerseits wären wenn sie denn zutreffen sicher sehr wertvoll für die
    Forschung. Warum soll nicht ein Experiment gewagt werden um Möglichkeiten abzuschätzen ob das für das Klima und die Umwelt etwas wenn auch nur Kleines bringt. Ich bin überzeugt davon und halt nichts von Panik und Hysterie Herr Nanni!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Was fuer eine Dummheit.. Reis braucht Wasser im Excess.. und das Klima wird trockener.. da muss man auf TrockenGewaechse umstellen.. und nicht auf Wasserverschwender... und Klimaschaediger.. (Reisanbau schaedigt das Klima massiv!!!) Mensch wach endlich auf, das Klima aendert sich, die Gletscher und damit das Wasserreservoir Europas verschwinden.. ES ist 5 NACH 12...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Philipp Moreno  (HOC)
      @igwena ndlovu, leider ersieht man an der Ablehnung welche Ihnen hier widerfährt, dass wohl die wenigsten Ahnung vom Reisanbau haben.... Ich habe mich während des Lesens gefragt, wieso man den Reis den nicht im Trockenanbau pflanzt.
      Nichtsdestotrotz hoffe ich SRF erlaubt die folgenden Links um Missverstädnisse zu beheben,
      - http://www.oeko-fair.de/index.php/cat/622/title/Anbau_und_Verarbeitung
      - https://www.fr.de/wissen/reis-klima-belastet-11052729.html
      Ablehnen den Kommentar ablehnen