Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Probleme bei IT-Fusion von Aarau und Baden abspielen. Laufzeit 01:17 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 29.08.2019.
Inhalt

Verwirrung um Abgänge Was ist los in der neuen IT-Abteilung von Baden und Aarau?

  • Die neue gemeinsame IT-Abteilung der Städte Aarau und Baden scheint nicht wunschgemäss zu funktionieren.
  • Darauf deutet eine kurze Mitteilung der Stadt Baden hin.
  • Nach wenigen Monaten kommt es demnach zu wichtigen personellen Abgängen.

Der Leiter der neuen IT-Abteilung von Baden und Aarau ist schon wieder weg, schreibt die Stadt Baden am Mittwoch in einem knappen Communiqué. Das Anstellungsverhältnis sei einvernehmlich aufgelöst worden. Man habe unterschiedliche Vorstellungen über die Zusammenarbeit gehabt.

Die Vorgeschichte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Per 1. Januar 2019 legten die Städte Baden und Aarau ihre IT-Abteilungen zusammen, sie wollen dadurch Geld sparen.
  • Im Aarauer Stadtparlament war die Zusammenlegung unbestritten.
  • In Baden war der Entscheid dagegen knapp; Kritiker sprachen von einem grossen Risiko. Scheitere das Projekt, sei es schwierig, die Abteilungen wieder zu trennen.
  • Die gemeinsame IT-Abteilung ist in einem Bürogebäude in Aarau untergebracht und hat 20 Arbeitsplätze.

Eine Kontaktperson ist auf dem Communiqué nicht vermerkt. Madeleine Schweizer, Leiterin der Abteilung Finanzen und Informatik der Stadt Aarau, sagt auf Anfrage, die Führung einer fusionierten Abteilung sei eine anspruchsvolle Aufgabe. Gewisse Leute hätten ihre Rolle nicht gefunden. Wo die Probleme genau liegen, darüber will sie nicht näher Auskunft geben.

Der Badener Mitteilung ist aber noch zu entnehmen, dass eine Firma aus St. Gallen interimistisch die Leitung der Abteilung übernimmt. Auch das lässt aufhorchen, schliesslich hat der scheidende Informatikleiter eigentlich einen Stellvertreter. Dieser sagt allerdings auf Anfrage von SRF, dass sein Anstellungsverhältnis am Freitag ebenfalls enden werde.

Zusammenarbeit nicht in Frage gestellt

Fakt ist also, dass sowohl der Informatikleiter als auch sein Stellvertreter nach wenigen Monaten schon wieder weg sind. Fakt ist auch, dass eine externe Firma die Führung vorübergehend übernimmt. Diese heisst BSG Management & Technology und bietet der Webseite zufolge Spezialisten an, um komplexe Probleme im Management und bei der Informatik zu lösen. Ein Trouble-Shooter also.

Wie tief liegen die Probleme? Könnte es schon bald vorbei sein mit der gemeinsamen Informatikabteilung von Baden und Aarau? Nein, sagt Madeleine Schweizer. Die Zusammenarbeit sei nicht in Frage gestellt. Die externe Firma werde die Situation in der Abteilung analysieren. Danach werde man die nötigen Schritte einleiten und einen neuen Informatikleiter suchen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?