Vier tote Hunde in Spreitenbach

Vier Hunde sind beim Spaziergang am Freitag in Spreitenbach unter rätselhaften Umständen verendet. Ob die Hunde Giftköder gefressen haben, ist gemäss der Aargauer Kantonspolizei unklar. Die insgesamt drei Fälle ereigneten sich unabhängig voneinander.

Schwarzer Hund, daneben ein Totenkopfsymbol Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In Spreitenbach sind vier Hunde während eines Spazierganges verendet. Die Polizei kann Giftköder nicht ausschliessen. Keystone (Montage SRF)

Die Hunde hatten beim Spaziergang Symptome wie erhöhten Speichelfluss, Zittern und Kreislaufschwäche gezeigt. Sie starben innert weniger Minuten, wie die Aargauer Kantonspolizei am Montag mitteilt.

Ein Fall ereignete sich an der Güterstrasse, einer am Pappelweg und beim dritten Fall hatten sich drei Hunde an der Industriestrasse aufgehalten. Beim letzten Fall verstarben zwei Hunde. Ein Hund konnte in die Tierklinik gebracht werden. Die
jeweiligen Hundehalter kannten sich nicht und waren auch nicht zusammen unterwegs.

Sendung zu diesem Artikel