Niederlage gegen Angstgegner Volley Schönenwerd verpasst Playoff-Final

Es war in dieser Saison schon der sechste Anlauf der Schönenwerder gegen Näfels. Doch wie bereits immer zuvor verloren die Solothurner Volleyballer auch dieses Mal. Der Traum vom Meistertitel endet damit im Playoff-Halbfinal. Nun geht es aber noch um Bronze und damit um europäische Plätze.

«Wenn wir vor dem Spiel gewusst hätten, was Näfels besser macht als wir, hätten wir vielleicht gewonnen», meint Sportchef Daniel Bühlmann. In Schönenwerd hat man also auch im sechsten Anlauf in dieser Saison gegen Näfels kein Rezept gefunden. Dies obwohl die Schönenwerder am Samstag besser in die Partie starteten.

2 Männer springen hoch und heben die Hände, während eine Hand versucht den Ball über das Netz zu spielen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Spieler von Volley Schönenwerd während eines Spiels. (Archivbild) Keystone

Nach dem verloren Auswärtsspiel waren die Solothurner am Samstag vor Heimpublikum gefordert. Der Beginn war stark, das Ende schwach. Volley Schönenwerd vergibt einen 2:0 Satzvorsprung und verliert. Durch die erneute Niederlage verpassen sie den Finaleinzug.

Nun gilt es sich auf den kleinen Final gegen Lausanne zu konzentrieren. Dies sollte jedoch kein Problem sein, findet Sportchef Daniel Bühlmann. «Die Spieler sind Profis und sollten damit umgehen können», ist er der Ansicht. In dieser Saison hat Schönenwerd alle bisherigen Partien gegen die Lausanner gewinnen können. So übernimmt nun Schönenwerd selbst die Rolle des Angstgegners.

Ein Saisonabschluss auf Platz drei würde dem Volleyclub Schönenwerd neben der Bronzemedaille auch die Teilnahme am europäischen Wettbewerb sichern. Es wäre also doch noch ein positiver Saisonabschluss möglich.