Von Roll streicht in Breitenbach weitere 30 Arbeitsplätze

Es ist der grösste Arbeitgeber im solothurnischen Breitenbach. Doch je länger je mehr schrumpft Von Roll. Im vergangen Herbst hat der Industriekonzern bereits den Abbau von 55 Stellen bekannt gegeben. Nun folgen weitere.

Video «Weiterer Stellenabbau in Breitenbach» abspielen

Weiterer Stellenabbau in Breitenbach

5:23 min, aus Schweiz aktuell vom 14.7.2016

Die goldigen Zeiten sind vorbei. Mitte der Sechzigerjahre arbeiteten über 2500 Personen für die Firma Isola in Breitenbach. Dies waren dazumal mehr als die Gemeinde Einwohner hatte. Danach übernahm Von Roll das Isola-Werk, und die Zahl der Arbeitsplätze nahm dramatisch ab.

Nach der neusten Streichung blieben gerade einmal höchstens 250 Stellen übrig, erklärt Gemeindepräsident Dieter Künzli gegenüber Radio SRF. Bereits im Herbst hatte Von Roll den Abbau von 55 Stellen angekündigt. Am Dienstag folgten nun 30 weitere.

Stellen werden nach Deutschland verlagert

«Von Roll kämpft ums Überleben und versucht natürlich die Kostenstruktur zu verbessern», so Künzli. Der Gemeinderat hoffe, dass dies gelingt. Aber man befürchte, dass dies nicht gelingt. Die ganze Elektroindustrie in der Schweiz kämpfe ums Überleben, meint Künzli.

Gemäss Von Roll werden Stellen von Breitenbach ins deutsche Augsburg verlagert, und zwar im Bereich Composites. Dagegen soll ein Kompetenzzentrum für Laminieren und Beschichten im Solothurner Schwarzbubenland bleiben. Breitenbach soll auch weiterhin ein Entwicklungsstandort sein.