Eishockeyclub Olten Wackelt der Stuhl von Trainer Maurizio Mansi?

Der EHC Olten nähert sich dem nächsten Trainerwechsel. Die Solothurner kassierten in Visp mit 2:6 eine weitere klare Niederlage. Von den letzten neun Spielen gewann das Team von Maurizio Mansi nur noch drei.

Maurizio Mansi im Einsatz als Trainer. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Oltens Coach Maurizio Mansi während des Cupspiels gegen den EV Zug im Oktober 2016. Er hat nur einen Einjahresvertrag. Keystone

Die Mannschaftsaussprache mit Pizzas vor einer Woche in der Garderobe zeitigte kaum Wirkung. Auf den Auswärtssieg in Winterthur folgten bereits wieder zwei Niederlagen: zuerst am Freitag daheim im Derby gegen Leader Langenthal (2:5), dann am Sonntag beim Tabellensiebten Visp (2:6).

Olten, das schon nach zwei Minuten in Führung lag, enttäuschte wie vor einer Woche bei der Heimniederlage gegen Thurgau auf der ganzen Linie. Die Leistungskurve des Oktober-Leaders (zuletzt am 28.10.) zeigt weiter abwärts. Schon in den letzten beiden Saisons kam Olten nicht ohne Trainerwechsel durch die Meisterschaft.

Trainer und Team in der Kritik

Das «Oltner Tagblatt» (OT) geht am Montag hart ins Gericht mit dem EHCO. «Nach dieser miserablen Leistung bleibt nur eine Feststellung: Diese Mannschaft steuert ungebremst in eine Sackgasse.» Niemand sei in Sicht, der das Steuer herumreissen könne, schreibt der OT-Sportreporter.

Deutlicher könnte die Kritik am kanadischen Trainer Maurizio Mansi nicht sein. Die Zeitung gibt aber auch dem Kader schlechte Noten. Es gebe zu viele Mitläufer unter den Spielern, die keine Verantwortung übernehmen wollten. Zudem seien einige der Spieler «offensichtlich beratungsresistent».