Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlen 2019 Solothurner SVP will mit Christian Imark ins Stöckli einziehen

Legende: Audio SVP Solothurn nominiert Christian Imark abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
02:02 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 18.01.2019.
  • Die Solothurner SVP nominiert Nationalrat Christian Imark für die Ständeratswahlen im Herbst.
  • Der bald 37-jährige Christian Imark ist Präsident der Solothurner SVP und wurde 2015 in den Nationalrat gewählt.
  • Christian Imark tritt gegen die beiden bisherigen Solothurner Ständeräte Pirmin Bischoff (CVP) und Roberto Zanetti (SP) an. Auch die FDP schickt wohl eine Kandidatur ins Rennen.

In Kriegstetten nominierten die Solothurner SVP-Mitglieder am Donnerstagabend ihren Parteipräsidenten Christian Imark per Akklamation zum Ständeratskandidaten.

Er sei der richtige Mann für diesen Job, fanden die Solothurner SVPler unisono. Der Nominierte sagte: «Ich stehe für Gewerbefreundlichkeit, für den Mittelstand und für mehr Eigenverantwortung. Wenn die Bevölkerung der Meinung ist, dass diese Werte im Ständerat jetzt untervertreten sind, dann bin ich der richtige Kandidat.»

Allerdings: Da Imark gegen zwei Bisherige antritt, da ein bürgerlicher Schulterschluss in Solothurn eher unwahrscheinlich scheint und da es noch nie ein Solothurner SVP-Vertreter ins Stöckli geschafft hat, sind seine Wahlchancen sehr gering. Imark sagt dazu: «Der Ständerat ist voll von chancenlosen Kandidaten, die es trotzdem geschafft haben.»

Vom «Netten» zum Gerügten

Christian Imark stammt aus Fehren im Solothurner Schwarzbubenland und wurde bereits im Alter von 19 Jahren in den Kantonsrat gewählt. Er galt bis vor Kurzem als umgänglich und anständig. Seine Arbeit als Kantonsratspräsident im Jahr 2012 wurde auch von politischen Gegnern gelobt.

Zuletzte eckte er jedoch immer wieder an. Nach seiner Medienmitteilung im Fall eines rückfällig gewordenen Kinderschänders im letzten Dezember verurteilten alle anderen Parteien in einer gemeinsamen Erklärung die Art und Weise, wie der SVP-Kantonalpräsident in dieser Angelegenheit kommuniziert hatte. Imark selbst bezeichnete diese Rüge der anderen Parteien als lächerlich.

Legende: Video Aus dem Archiv: Nationalrat Christian Imark zum CO2-Gesetz abspielen. Laufzeit 10:45 Minuten.
Aus Rundschau vom 12.12.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Leo Degelo (Leo Degelo)
    Nein Herr Bolliger. Nach dem Interview, das hier veröffentlicht wurde, muss aus meiner Sicht, keine Schublade mehr aufgemacht und weiter gesucht werden. Mich packt jetzt schon das Grauen, aufgrund seiner Aussagen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (jolanda)
    Die "Suche nach der Nadel im Heuhaufen" kann beginnen! Jetzt werden sämtliche Lebens-Schubladen des 37-jährigen SVP-Ständerats-Kandidaten durchwühlt! Ehrlich gesagt, ich würde (wenn ich noch 40 Jahre jünger wäre!) nie für die SVP als National- oder Ständerats-Kandidat antreten! Da wird nach allen Seiten gesucht, um irgend negative Lebensmomente oder einzelne Aussagen des SVP-Kandidaten als "verwerflich", "schlecht" und "unwürdig" bis zu den Wahlen darzustellen! Dafür: Hochachtung an Herr Imark!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen