Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Thomas Burgherr (SVP), Marianne Binder (CVP) und Lukas Pfisterer (FDP) haben keine Freude am SVP-Sujet. abspielen. Laufzeit 02:55 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 20.08.2019.
Inhalt

Wahlen 2019 Spannungen bei Aargauer Bürgerlichen wegen SVP-Plakat

Das jüngst enthüllte Wahlsujet der SVP Schweiz sorgt für Aufsehen. Wie kommt es im Aargau an? Dazu befragte SRF den Parteipräsidenten der SVP, Thomas Burgherr, den Parteipräsidenten der FDP, Lukas Pfisterer, dessen Partei eine Listenverbindung mit der SVP abgeschlossen hat, und die Parteipräsidentin der CVP, Marianne Binder, deren Partei dieses Jahr – anders als noch vor vier Jahren – keine Listenverbindung mit der SVP eingegangen ist.

Das neue Wahlkampfsujet der SVP Schweiz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Das Sujet der SVP Schweiz
Legende:zvg

Das umstrittene Plakat-Sujet der SVP Schweiz zeigt die Schweiz als gesunden Apfel, der von Würmern oder Maden zerstört wird. Die Tiere tragen verschiedene Farben und sind eindeutig als FDP, CVP, SP, Grüne und Europa zu identifizieren. Neben oder unter diesem Sujet platziert die SVP die Frage: «Sollen Linke und Nette die Schweiz zerstören?»

SRF: Was halten Sie persönlich vom SVP-Plakat mit dem wurmstichigen Apfel?

Thomas Burgherr, SVP AG: Mir gefällt dieses Plakat nicht. Ich hätte es anders gestaltet. In der politischen Kultur der Schweiz reden unterschiedliche Parteien und Politiker miteinander. Die anderen Politiker, mit denen ich rede, mit denen ich vielleicht auch mal ein Bier trinke, die würde ich nie mit Würmern vergleichen.

Lukas Pfisterer, FDP AG: Dieses Plakat ist unterirdisch. In der Schweiz geht man mit dem politischen Gegner nicht so um. Es ist aber letztlich an der Bevölkerung, am 20.Oktober an der Urne über Stil und Form dieses Plakates zu entscheiden.

Marianne Binder, CVP AG: Diese Bildsprache ist eingängig aber widerlich. Die Inszenierung ist aber perfekt, alle reden darüber, Sie fragen mich jetzt schliesslich auch danach, die Provokation ist also gelungen. Ich weiss einfach nicht, ob die SVP jetzt nicht zu weit gegangen ist. Ich glaube, dass diese Werbung eher ein Schuss ins Knie ist als ein Apfelschuss.

Was bedeutet dieses Plakat im Bezug auf die Listenverbindungen der Bürgerlichen im Aargau?

Thomas Burgherr, SVP AG: Ich habe mit unserem Listenpartner, der FDP gesprochen und gesagt, dass dieses Plakat nicht auf meinem Mist gewachsen ist.

Lukas Pfisterer, FDP AG: Dieses Plakat ist ein SVP-Plakat, das muss die SVP verantworten. Wir sind zwar Listenverbindungspartner der SVP, das ist aber eine mathematische Angelegenheit, das heisst nicht, dass wir inhaltlich übereinstimmen.

Marianne Binder, CVP AG: Wir haben andere Positionen als die SVP und wir müssen uns im Wahlkampf abgrenzen, deshalb war es richtig, keine Listenverbindung mit der SVP abzuschliessen. Und wenn man mit einer Partei eine Listenverbindung hat, die nun eine derart widerliche Bildsprache auffährt, ist man wohl etwas gehemmter, dies zu kritisieren.

Die Fragen stellte Ralph Heiniger.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard  (Verena Eberhard)
    Ich finde dieses Plakat auch daneben. Finde es schade, dass die SVP immer wieder mit solchen Plakaten negative Schlagzeilen macht. Das wird ihnen bei den Wahlen schaden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Es ist offenkundig, dass die SVP-Elite (Blocher, Köppel, Glarner u.a.) sich durch ihre menschenverachtende und asoziale Gangart negativ in Szene setzt. Es gibt recht viele SVP-Politiker, die Anstand und Würde gegenüber Mitmenschen an den Tag legen. Das anerkenne ich, obschon ich eher eine SP-Linie vertrete. Es ist bekannt, dass die SVP-Elite-Leute Parteikollegen diffamieren, wie z. B.damals Samuel Schmid als "halben Bundesrat". Die vielen anständigen SVP-ler sollten gegen die Elite aufstehen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Ja, wie immer, wird die SVP wieder am Plakat als anstandslose und widerliche Partei von den "Anderen" (Gegner) medial angeprangert und versucht "fertig zu machen"! Sie hoffen nun innigst, dass das Plakat zum negativen Eigentor wird und der "Schuss hinten raus gehen" wird! Klartext reden war noch nie beliebt bei den "Schleicher- und Humanparteien", die einfach lieber nicken und ihre Sitzungsgelder ruhig und "anständig" absitzen! Jetzt müssen die aargauischen Wähler(innen) selber entscheiden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Herr Bolliger: Es geht hier um Menschenwürde! Wollen Sie diese "opfern" helfen - nur weil es um eine berechtigte Kritik an der Art und Weise der besagten Plakate geht?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen