Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlen 2019 Thierry Burkart soll es richten

Es war eine klare Entscheidung: Die Aargauer FDP schickt den Badener Nationalrat ins Rennen für den Ständerat.

Legende: Audio Aargauer FDP hat ihren Ständeratskandidaten abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
02:06 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 30.11.2018.

Die Abstimmung: Der Badener Nationalrat Thierry Burkart wurde von den Delegierten der FDP mit 154 Stimmen nominiert. Er setzte sich damit gegen den parteiinternen Konkurrenten – den Wohler Nationalrat und Unternehmer Matthias Jauslin – durch. Dieser holte bloss 38 Stimmen.

Die Person: Thierry Burkart ist 43-jährig, wohnt in Baden und ist seit 2015 im Nationalrat, zuvor war er 14 Jahre im Grossen Rat. Er ist Anwalt, Präsident des TCS Aargau und Vorstandsmitglied des Aargauischen Gewerbeverbandes.

Zahlreiche Voten für Burkart: Thierry Burkart sei ein erfahrener Politiker, kompromissfähig, umgänglich und könne die Jungen an die Urne holen, betonten verschiedene Delegierte. Regierungsrat Stephan Attiger bezeichnete Burkart als politisches Schwergewicht: «Ich bin überzeugt, dass er der richtige Mann ist», sagte er vor den Delegierten.

Wenig Unterstützung für Jauslin: Nur einzelne Delegierte machten sich für Matthias Jauslin stark. So schilderte etwa die ehemalige Wohler Grossrätin Vally Stäger, wie Jauslin seine Elektroinstallationsfirma vom Einmannbetrieb zum erfolgreichen Unternehmen mit 30 Mitarbeitern geführt hat.

Mann an Rednerpult, Logo der FDP daran.
Legende: Matthias Jauslin zog gegen Thierry Burkart den Kürzeren. Barbara Mathys/SRF

Parlez-vous français? Für Lacher sorgte die Frage eines Delegierten nach den Französischkenntnissen der Kandidaten. Thierry Burkart antwortete auf Französisch. Er betonte, wie wichtig es sei, Französisch zu sprechen. Deshalb habe er im Sommer einen Französischkurs besucht. Matthias Jauslin antwortete auf Hochdeutsch: «Ich bedaure, dass ich Französisch geschwänzt habe.»

Die Ausgangslage: Thierry Burkart tritt an, um den Sitz von FDP-Ständerat Philipp Müller zu verteidigen. Dieser hatte im September bekanntgegeben, dass er nach nur vier Jahren im Ständerat nicht weitermachen wolle.

Wir können den Ständeratssitz holen, und zwar schon im ersten Wahlgang.
Autor: Lukas PfistererPräsident FDP Aargau

Zuversichtliche Partei: Für den Präsidenten der FDP Aargau, Lukas Pfisterer, hat der beste Kandidat gesiegt. Er zeigt sich zuversichtlich, dass die FDP den Sitz im Ständerat verteidigen wird: «Wir können den Ständeratssitz holen, und zwar schon im ersten Wahlgang.»

Konkurrenz: Vor der FDP haben schon andere Aargauer Parteien ihre Kandidaten nominiert. Die SVP schickt erneut Hansjörg Knecht ins Rennen, die SP Cédric Wermuth. Die CVP hat Marianne Binder nominiert, die Grünen Ruth Müri, und die GLP tritt mit Beat Flach an.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.