Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Partnerschaftliche Konkurrenz: Aargauer BDP und EVP spannen zusammen abspielen. Laufzeit 04:13 Minuten.
04:13 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 17.05.2019.
Inhalt

Wahlen gemeinsam angehen Aargauer EVP und BDP gehen Listenverbindung ein

  • Die kleinen Mitteparteien BDP und EVP gehen im Aargau für die Nationalratswahlen im Herbst eine Listenverbindung ein.
  • Die Parteien geben sich überzeugt, mit diesem Schulterschluss mindestens einen Sitz gewinnen zu können.
  • Trotz der neuen Partnerschaft bleiben die Parteien auch im direkten Konkurrenzkampf.

Miteinander gegen einen drohenden Bedeutungsverlust kämpfen, das ist das Ziel der kleinen Aargauer Mitte-Parteien BDP und EVP. Die Parteien gehen für die Nationalratswahlen eine Listenverbindung ein, wie sie am Freitag mitteilen. So könne man sicher einen Sitz gewinnen, was alleine schwierig würde.

Gemeinsam können wir mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Sitz machen.
Autor: Roland FrauchigerCo-Präsident EVP

Inhaltlich passten BDP und EVP gut zusammen, betonten Parteivertreter vor den Medien. Beide Parteien stünden für eine konstruktive Mitte-Politik, für das Brückenbauen zwischen den Pol-Parteien. Dass die Zusammenarbeit funktioniere, zeige sich auch im Aargauer Kantonsparlament, wo BDP und EVP eine Fraktionsgemeinschaft bilden.

Bei den Nationalratswahlen geht es aber um weit mehr als inhaltliche Überschneidungen. Berechnungen und strategische Überlegungen spielen eine wichtige Rolle. Aufgrund des Wähleranteils der Parteien bei den letzten Nationalratswahlen sei klar, dass BDP und EVP alleine nur geringe Chancen auf einen Sitz hätten.

Im Aargau braucht eine Partei rund 6 Prozent der Listenstimmen für einen Sitz. 2015 erreichte die BDP 5,1 Prozent und die EVP 3,3 Prozent. Zusammen jedoch könne man mit grosser Wahrscheinlichkeit einen Sitz holen.

Konkurrenz trotz Partnerschaft

In jüngerer Vergangenheit haben sich die Kräfteverhältnisse zwischen BDP und EVP geändert. Während bei den letzten nationalen Wahlen die BDP klar die stärkere Kraft war, hat die EVP bei den kantonalen Wahlen besser abgeschnitten als die BDP. Die beiden Parteien steigen nun also quasi auf Augenhöhe ins Rennen.

BDP und EVP-Vertreter
Legende: Roland Basler, BDP-Präsident, Bernhard Guhl, BDP-Nationalrat, Liliane Studer, Kandidatin der EVP und Roland Frauchiger, EVP-Präsident. Stefan Brand/SRF

Eine solche Listenverbindung unter quasi gleichstarken Partner führt aber unweigerlich zu einer Konkurrenzsituation: Zwei Parteien kämpfen um einen Sitz. Aktuell hat diesen Sitz die BDP mit Bernhard Guhl. Allerdings verhehlt die EVP ihre eigene Ambition nicht, den Sitz mit ihrer Spitzenkandidatin Lilian Studer zu erobern.

Es ist ein sportlicher Wettkampf unter den Parteien. Die Verbindung mit der EVP, das ist das kleinste Risiko, das wir eingehen.
Autor: Roland BaslerPräsident BDP

Beide Parteien wollen diese Konkurrenz sportlich-fair austragen und zeigen sich überzeugt, dass das unter dem Strich beiden Parteien helfen könnte. Bei den aktuellen Kräfteverhältnissen dürfen sich sowohl EVP als auch BDP realistische Chancen auf einen Sitz im Nationalrat ausrechnen. Entsprechend engagiert dürften sie sich in den Wahlkampf stürzen.

Frühere Listenverbindungen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Vor vier Jahren hatten BDP, EVP und GLP auch die Gruppierung Ecopop sowie die Sozial Liberale Bewegung in die Listenverbindung aufgenommen. Vor acht Jahren hatten BDP und GLP im Aargau auf Anhieb je einen Nationalratssitz gewonnen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider (Alex Schneider)
    Mitte-Parteien sind nicht mehrheitsfähig

    Leider sind die Mitte-Parteien in der Schweiz nicht in der Lage, zu grossen und komplexen politischen Problemen mehrheitsfähige Lösungen durchzusetzen. Dazu müssten sie sich fallweise mit einer Polpartei verständigen oder eigenständige Initiativen ergreifen. Beides wollen oder können sie nicht. So bleibt es denn vielfach bei Abstimmungen bei einem die Lösung blockierenden „Soo nicht!“
    Ablehnen den Kommentar ablehnen