Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Luft ist raus. Was haben Sie falsch gemacht, Gabriela Suter?
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 25.11.2019.
abspielen. Laufzeit 05:08 Minuten.
Inhalt

Wahlverliererin SP «Wir müssen im Aargau weder linker noch rechter werden»

Der lange Wahlherbst im Aargau ist vorbei. Zu den Verlierern gehört dabei die Aargauer SP, die ihren Sitz im Ständerat nicht verteidigen konnte und auch keinen zweiten Sitz in der Regierung erobern konnte. Cédric Wermuth und Yvonne Feri scheiterten jeweils. Nun nimmt Parteipräsidentin Gabriela Suter Stellung.

Gabriela Suter

Gabriela Suter

Parteipräsidentin SP Aargau

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Gabriela Suter ist Politikerin und wohnt in Aarau. Die Historikerin sitzt seit 2017 im Grossen Rat des Kantons Aargau, ist seit 2018 Parteipräsidentin der SP Aargau und schaffte im Herbst 2019 die Wahl in den Nationalrat.

SRF News: Wie haben Sie nach der Niederlage gestern geschlafen?

Gabriela Suter: Es war wirklich ein konservativer Rückschlag gestern nach dem Linksrutsch – auch im Aargau – am 20. Oktober. Es ist schade, denn wir waren knapp davor den zweiten Regierungsratssitz zu erobern. Aber ich habe gut geschlafen.

Die Bilanz für die SP Aargau ist aber nicht gut. Sie haben einen Ständeratssitz verloren, den zweiten Regierungssitz verpasst und den dritten Nationalratssitz nur dank den Grünen gewonnen. Was machen Sie falsch?

Wir machen nichts falsch. Der dritte Nationalratssitz ist sehr wichtig, und den hätten wir auch aus eigener Kraft erreicht, auch wenn es keine Listenverbindung gegeben hätte. Von dem her sind wir grundsätzlich zufrieden. Wir haben den Wähleranteil gesteigert, und dass es schwierig werden würde, den Ständeratssitz von Pascale Bruderer zu verteidigen, war klar. Wir sind in einem bürgerlich dominierten Kanton.

Mann
Legende: SP-Kandidat Cédric Wermuth zog sich nach dem ersten Wahlgang aus dem Rennen für den Ständerat zurück. Daniel Desborough

Für den Ständerat haben Sie auf Cédric Wermuth gesetzt, für die Regierung auf Yvonne Feri. Beide gelten als links. Haben Sie die falschen Personen ins Rennen geschickt?

Das glaube ich nicht. Die Partei hat klar entschieden, es war der Wunsch der Basis bei der Nomination, mit diesen Personen anzutreten. Ich glaube auch nicht, dass wir im Aargau rechter oder linker werden müssen.

In der SP Schweiz gibt es solche Richtungsdiskussionen. Könnte es sein, dass Sie im Hinblick auf die kantonalen Wahlen im Oktober 2020 fürs Parlament einen linken Kurs fahren, für die Regierung aber jemand moderateren suchen?

Selbstverständlich suchen wir immer jemanden, der mehrheitsfähig ist. Da gibt es mit unserem Regierungsrat Urs Hofmann jemanden, der 2016 das beste Resultat erzielt hat. Wir müssen jetzt abwarten, wer wieder antritt und wie viele Sitze frei werden, dann werden wir unsere Strategie zurecht legen.

Es gibt verschiedene Exekutivpolitikerinnen, die in Frage kommen.
Autor: Gabriela SuterParteipräsidentin SP Aargau

Es ist noch offen, ob Urs Hofmann noch einmal antritt. Nehmen wir an, er tritt nicht mehr an. Dann müssten Sie eine Frau vorschlagen. Es kann aber nicht Yvonne Feri sein, weil sie schon zweimal verloren hat. Sie selber sind es auch nicht, weil Sie neu sind im Nationalrat. Und Kathrin Scholl will ja nicht. Wen könnten Sie ins Rennen schicken?

Wenn wir nun nach einer Frau suchen, um vielleicht noch einen zweiten Sitz zu erobern, gibt es verschiedene Exekutivpolitikerinnen, die in Frage kämen, etwa in grösseren Gemeinden. Oder auch andere Personen aus dem Grossen Rat, die gute Arbeit leisten und mehrheitsfähig sind.

Sie sind nun Nationalrätin. Einen Wahlkampf zu führen ist eine grosse Aufgabe. Bleiben Sie Parteipräsidentin?

Ich bin motiviert, die Partei weiterhin zu führen. Wir haben mit der Planung der Grossrats- und Regierungsratswahlen längst begonnen, es wurden Konzepte verabschiedet und da bin ich als Wahlkampfleiterin vorgesehen.

Das Gespräch führte Stefan Ulrich.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    SP verliert

    Die internationalistische Ausrichtung der SP in Fragen der Migration, der Sicherheit und in der EU-Diskussion ist sicher der Hauptgrund, wieso sie in den letzten Jahren Wählende an die SVP verloren haben. Wenn sie ihre Haltung diesbezüglich nicht revidiert, dürfte der Abwärtstrend dieser Partei anhalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen