Zum Inhalt springen

Watt d'Or Preis für effizientere Biogas-Methode aus dem Aargau

Power-to-Gas-Anlage
Legende: Die Pilot-Anlage wurde im Klärwerk Werdhölzli in Zürich erfolgreich getestet. Die Technologie kommt aus dem Aargau. ZVG / Energie 360°

Das Paul Scherer Institut PSI erhält den Preis Watt d'Or des Bundesamts für Energie. Dies für eine Anlage, die die Nutzung von Biogas effizienter machen soll.

SRF: Um was für eine Anlage geht es?

Daniel Theis, Wissenschaftsredaktor SRF: Es geht um ein etwa containergrosses mobiles Labor, in dem eine chemische Reaktion stattfindet. Das PSI hatte dieses Labor in Zürich installiert. Dort werden Bioabfälle vergärt.

Warum braucht es dort eine solche neuartige Anlage?

In der konventionellen Art der Gewinnung von Biogas besteht dies nicht nur aus brennbarem Methan, sondern fast zur Hälfte aus CO2. Bislang muss man dieses CO2 mühsam aus dem Gas filtern, was sehr viel Energie braucht.

Die neue Anlage kann das CO2 umwandeln und zwar ebenfalls in Methan. So hat man am Schluss viel mehr Methan als ohne Zusatzanlage. Konkret: doppelt so viel.

Ist das eine Zukunftstechnologie?

Im Moment gibt es noch einen grossen Haken: die Anlage des PSI braucht Strom. Wenn man dazu Strom aus dem normalen Stromnetz benutzt, dann geht bei der Umwandlung sehr viel Strom verloren.

Es ist eines von vielen Projekten, die wichtig für die Zukunft sind.
Autor: Daniel TheisWissenschaftsredaktor SRF

Der Blick geht deshalb in die Zukunft. Mit der Technologie des PSI könnte Strom im Erdgas gespeichert werden, quasi als eine Art Batterie. Zum Beispiel wenn an einem sonnigen Tag zu viel Solarstrom im Netz vorhanden ist und damit die Stromnetze überlastet würden. Dann kann Strom in Gas umgewandelt und so gespeichert werden.

Bislang wird viel daran geforscht wie Strom gespeichert werden kann. Die einzig valable Lösung sind bisher Pumpspeicherwerke in den Bergen. Mit der Anlage des PSI könnte die Energie-Speicherung auch im Flachland möglich sein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jakob Frauchiger (Jakob Frauchiger, Hilterfingen)
    "wenn es zu viel Solarstrom gäbe..." : ein tatsächlicher Witz.... wie die Stromlücke.... Die derzeit installierte Spitzenleistung aller schweizer Solaranlagen ist lediglich 20% der Leistung aller Wasserkraftwerke ab Speicherseen. Es dürfte sicher noch 10-15 Jahre dauern, bis dass die PV-Spitzenleistung gleich gross wird wie die Leistung der Wasserkraftwerke ab Speicherseen. Dann kann man noch die Pumpspeicherkraftwerke aktivieren und die PV-Leistung der nächsten 20 Jahre ist auch weg....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen