Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Mehr Bio-Betriebe in den Kantonen Aargau und Solothurn abspielen. Laufzeit 02:20 Minuten.
02:20 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 03.04.2019.
Inhalt

Wegen Bio-Boom Mehr Betriebe in Kantonen Aargau und Solothurn stellen auf Bio um

Bio-Produkte immer beliebter: Der Umsatz mit Bio-Lebensmitteln ist in der Schweiz 2018 erstmals auf über drei Milliarden Franken gestiegen, wie Zahlen von Bio Suisse zeigen. Jahr für Jahr entscheiden sich demnach in der Schweiz mehr Konsumentinnen und Konsumenten für Bioprodukte. 56 Prozent legten mittlerweile täglich oder mehrmals wöchentlich ein Bio-Produkt in ihren Warenkorb. Im vergangenen Jahr kauften Schweizerinnen und Schweizer pro Kopf für 360 Franken Bio-Lebensmittel.

Mehr Bio-Betriebe im Aargau und Solothurn: In den beiden Kantonen ist die Zahl der Biobetriebe in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Im Aargau gab es 2016 noch 239 Bio-Betriebe, 2018 waren es 272, wie es bei der Abteilung Landwirtschaft auf Anfrage heisst. Das entspricht einem Anstieg von 14 Prozent. Ähnlich tönt es im Kanton Solothurn. Laut Lorenz Eugster vom Amt für Landwirtschaft sind alleine in diesem und im vergangenen Jahr bis jetzt über 30 neue Bio-Betriebe dazugekommen. Mittlerweile seien es rund 180.

Das sind die Gründe: Der Hauptgrund sei der Markt, findet Matthias Müller, der Leiter Abteilung Landwirtschaft im Kanton Aargau. Die Nachfrage nach Bioprodukten würde immer grösser, immer mehr Abnehmer von Bauern, zum Beispiel auch Restaurants, würden Bioprodukte verlangen. Dazu würden Bauern mit Bio-Produkten auch mehr verdienen.

Ein weitere Grund sei auch die Pflanzenschutzthematik ist Lorenz Eugster vom Amt für Landwirtschaft des Kantons Solothurn überzeugt. «Die Vorgaben und Einschränkungen werden immer schwieriger. Deshalb stellt sich für viele Betriebe einmal die Frage: Was ist für die Betriebsführung einfacher, alle Pflanzenschutzmittel mit den Abstandsvorschriften und Einschränkungen zu kennen oder auf Biolandbau zu setzen?» Auch in der Ausbildung habe es ein Umdenken gegeben. Viele junge Bauern würden sich mehr Gedanken machen zum Thema Umweltbelastung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Was für ein unsinniger Begriff "Bio-Boom"! Fakt ist, dass die "Lebens-und Ernährungs- Grundlage" der Bevölkerung erhalten werden muss! Das funktioniert nur dann, wenn die "fehlgeleitete, industrialisierte Chemie-Landwirtschaft (Kunstdünger - Fungizide - Herbizide - Pestizide - Antibiotika.....), endlich auf "nachhaltig öko-logische LW" umstellt/umstellen muss! Dafür sind: BAG - BAFU -BLW - BLV - BVET, CH Bauernverband - ParlamentarierInnen - Bundesrat und Co zuständig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen