Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Si hei es schpeziells Hobby: Lokau-Mäudige in Wettiger Dialäkt schriibe abspielen. Laufzeit 11:15 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 25.02.2019.
Inhalt

Wettiger Nochrichte Diä zwee Manne schriibe en Onläin-Zittig uf Mundart

«Gaggse» ist das Lieblings-Mundart-Wort von Lutz Fischer. Der reformierte Pfarrer in Wettingen ist einer der beiden Macher der «Wettiger Nochrichte», Link öffnet in einem neuen Fenster, einer Online-Zeitung, die komplett in Dialekt verfasst ist.

Der andere Kopf der Lokalzeitung ist Fabian Schmid. Er arbeite in der Technologiebranche, erzählt er, «bin'ere Firma, wo i de Region sehr starch isch und zimli am Afang vom Alphabet isch». Und schon sind wir mitten in der Welt von Fischer und Schmid: Buchstaben!

Website
Legende: SRF

Schreibt man nun «Schwiiz» oder «Schwyz», «händ» oder «hend»? Darüber können sich die beiden Dialektschreiber stundenlang leidenschaftlich unterhalten. Und oft werden sie sich nicht einig. Lutz Fischer schreibt «öich», Fabian Schmid plädiert für «euch».

Die «Wettiger Nochrichte», Link öffnet in einem neuen Fenster sind womöglich das einzige Online-News-Portal, das in Dialekt verfasst ist. Er kenne jedenfalls kein anderes, sagt Fischer. Und weshalb schreiben sie die Nachrichten nicht in Hochdeutsch, wie es alle anderen tun? «Ich schriib d'Wettiger Nochrichte in Dialäkt, will ich bin do in Wettige gebore, das isch mini Muetersproch, und ich finds wichtig, dass'mer öisem Dialäkt Sorg träge, das ghört zu de Schwiz», sagt Fabian Schmid.

Lutz Fischer, der in Deutschland aufgewachsen ist: «Für mich isch Mundart eppis, wo'me ebe nid nume cha rede, sondern au schriibe. Und ich finds schad, s'Gfüehl z'ha, das gaht nume für Gedicht oder Churzgschichte. Ich bi überzoge, me cha au Nachrichte, me cha au Enziklopädiie, me cha alles in Mundart schriibe.»

Website
Legende: SRF

Auf der Homepage der «Wettiger Nochrichte», Link öffnet in einem neuen Fenster ist tatsächlich alles in Mundart verfasst. Sogar die «Dateschutzerklärig» kommt in einer Dialekt-Version daher. Dass viele Leute Mühe haben, Dialekt zu lesen, ist den beiden Wettingern egal. Lutz Fischer: «Ja, es gitt Rückmeldige wie 'Das cha'me ja nid leese, was ihr da schriibet, das isch ja furchtbar'. Oisi Standartantwort isch: Ihr müend nid, s'isch freiwillig!»

Lutz Fischer und Fabian Schmid schreiben so gerne in Mundart, dass sie sogar einen Verband gegründet haben: «Verband vo de Dütschschwiizer Mundart-Journaliste» steht auf den selbstgemachten Presseausweisen. Der Verband hat sieben Mitglieder. Fünf von ihnen arbeiten für die Wettiger Nochrichte.

Presseausweise
Legende: SRF

Übrigens: Das Lieblings-Dialekt-Wort von Fabian Schmid ist «schperrangelwitt offe». Wie man das jetzt wohl korrekt schreiben soll?

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.