Wie die Solothurner Zahnreisser zu Zahnärzten wurden

Zum 100. Geburtstag hat sich die Solothurner Zahnärztegesellschaft (SSO) etwas Besonderes ausgedacht: Alle 20-Jährigen im Kanton erhalten bei einem SSO-Zahnarzt eine Gratis-Konsultation. Im Interview erzählt die SSO, warum sie das macht, und wie Zahnmedizin vor über 100 Jahren aussah.

Wer demnächst zum Zahnarzt muss und sich davor fürchtet, der soll sich vor Augen führen, wie die Zahnmedizin vor über 100 Jahren in der Schweiz aussah: Gebohrt hat damals niemand. Da wurde nur ausgerissen.

«Deshalb hiessen die Zahnärzte damals auch nicht Zahnärzte, sondern Zahnreisser», erklärt Peter Huber. Er ist Historiker aus Kappel und hat für die Solothurner Zahnärztegesellschaft zum 100. Geburtstag das Archiv durchstöbert und eine Jubiläumsschrift zusammengestellt.

Den Frauen alle Zähne gezogen

«Manchen Frauen wurden vor der Heirat alle Zähne gezogen, damit der zukünftige Mann nicht für die Zahnkosten aufkommen musste», erklärt Peter Huber. Die Frauen haben dann einfach ein komplettes Gebiss erhalten. 1915 taten sich mehrere Solothurner zusammen, um eine bessere Ausbildung für ihren Berufsstand zu erhalten und damit auch einen besseren Ruf.

So grenzten sie sich von anderen Zahnreissern ab und gründeten die Solothurner Sektion der «Société suisse odontologie» (SSO). Damit begann die Ära der Zahnärzte im Kanton Solothurn.

Tierärzte waren besser gestellt als Zahnärzte

Um Anerkennung mussten die Solothurner Zahnärzte dennoch lange kämpfen. «Sie wurden beispielsweise zu Beginn nicht aufgenommen in die Sanitätskommission, wo alle anderen Mediziner dabei sein durfen», erklärt Peter Huber. Sogar die Tierärzte waren dabei, nicht aber die Zahnärzte. «Sie wurden lange als Handwerker und nicht als Mediziner angesehen», fügt der Historiker an.

Heute ist das anders. Und auch sonst hat sich vieles verändert, erklärt Peter Huber. Die Räume der Praxen sind heller und natürlich moderner, die Technik habe einen grossen Sprung nach vorne gemacht.

20-Jährige an die Zahnhygiene erinnern

Nun, zum 100. Geburtstag der SSO, lädt die Gesellschaft alle 20-Jährigen im Kanton Solothurn dazu ein, bei einem SSO-Zahnarzt zu einer Gratis-Kontrolle zu erscheinen. «Wir haben gemerkt, dass viele Junge vergessen, sich um ihre Zähne zu kümmern, sobald sie aus dem elterlichen Haus ausgezogen sind», erklärt Hans Peter Hirt, Präsident der SSO. Deshalb sei man auf diese Werbeaktion gekommen, anlässlich des Jubiläums.