Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Wie soll das Limmattal 2050 aussehen?

Das Limmattal zählt zu den dicht besiedeltsten Gebieten der Schweiz. 200'000 Menschen leben hier. Schon jetzt platzt die Region zwischen Baden und Zürich aus allen Nähten. Nun sollen regionale und internationale Planungsbüros langfristige Ideen und Lösungen entwickeln.

Spreitenbach
Legende: Im Limmattal zwischen Baden und Zürich leben 200'000 Menschen. Im Bild die Gemeinde Spreitenbach. Keystone

Immer mehr Menschen ziehen ins Limmattal, immer mehr Autos verstopfen die Strassen und die SBB will den Rangierbahnhof ausbauen... Die konkrete Raumplanung im Limmattal geschieht vorwiegend lokal und auf wenige Jahre hinaus.

Ein Blick in die Zukunft

Nun stellen sich die Kantone Aargau und Zürich die Frage, wie dies alles langfristig gut gehen soll. Zusammen mit den Gemeinden, dem Bund und der ETH starten sie daher eine langfristige überregionale Raumplanung. Im nun lancierten Projekt sollen vier Planungsbüros der Frage nachgehen, wie das Limmattal 2040-2050 aussehen soll. Der Aargauer Kantonsplaner Daniel Kolb umschreibt den Auftrag so: «Wir erhoffen uns, dass die vier Planungsbüros uns Ideen bringen, wie der Raum dann aussehen wird. Wo sind Hotspots der Entwicklung? Wo sind eher ruhigere Gebiete zu erwarten? Wo könnte man Raum für künftige Generationen sichern?»

Vier Planungsbüros, vier Entwürfe

Die vier Planungsbüros liefern nun bis im November je eine Gesamtvorstellung ab. In der sogenannten Ideenkonkurrenz können sie sich auch unterschiedlichen Schwerpunkten widmen. Ein Sieger wie bei einem Wettbewerb wird nicht gekürt, sondern alle Lösungsansätze analysiert und verglichen.

Beauftragt sind ein Raumplanungsbüro aus Brugg, eines aus Zürich und zwei aus dem Ausland. Der Entscheid auch ausländische Büros zu beauftragen sei ganz bewusst gefallen, so Kolb: «Diese Büros sind sehr international zusammengesetzt. Länder wie Deutschland oder Holland haben schlicht auch mehr Erfahrungen haben in diesen grossräumigen Planungen wie wir in der Schweiz mit den kleinräumigeren Gebieten. Und genau da erhoffen wir uns neue Inputs».

«Nicht für die Schublade»

Ideen für in 30-40 Jahren, das klingt sehr theoretisch. Man Plane aber keineswegs für die Schublade, so der Aargauer Kantonsplaner: «Die grosse Herausforderung im Limmattal ist eine gute Abstimmung zwischen Siedlung, Verkehr und Freiräumen. Dieses Thema beschäftigt die Raumplanung und hier erhoffen wir uns konkrete Hinweise darauf, was wir in den nächsten Planungsphasen besonders beachten müssen.

Die besten Ideen der vier Büros werden als Handlungsempfehlungen ende November Gemeinden und Kantonen präsentiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von h. anni, zürich
    Die Hügel im Bildhintergrund könnten doch gerodet oder grad ganz abgetragen werden, denn wer braucht 2050 noch grün? Eigentlich wäre aber alles viel einfacher. Back to the roots! Macht endlich die Grenzen ein bisschen dichter, keine Baubewilligungen mehr, denn die CH ist bereits genug verbaut und es hat viel zu viele Menschen hier. Ich möchte jedenfalls nicht in 30 Jahren in einem Hochhaus wohnen. Weder im Parterre, noch im 100. Stock.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen