Zum Inhalt springen

Header

Audio
Erst junge Wiedehopfe in der Nordwestschweiz geboren
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 19.12.2019.
abspielen. Laufzeit 02:17 Minuten.
Inhalt

Wiedehopf kehrt zurück Seltener Vogel wird wieder in der Nordwestschweiz heimisch

Nur noch wenige Tiere: Der Wiedehopf lebt nur noch an wenigen Orten in der Schweiz. Er ist in einigen Tälern in den Kantonen Graubünden, Tessin und Wallis, sowie in der Westschweiz noch verbreitet. Das zeigen die Daten der Vogelwarte Sempach. In der restlichen Schweiz ist der Vogel dagegen seit 1972 praktisch verschwunden.

Bildvergleich

Regler nach links verschieben Regler nach rechts verschieben
Legende: Immer weniger Wiedehopfe leben in der SchweizDer Rückgang der Vögel von den 1950 bis 2016.Vogelwarte Sempach

Nur noch im Frühling und Herbst: In der Nordwestschweiz kann man den Wiedehopf nur noch selten beobachten, und zwar wenn er in den Süden fliegt, beziehungsweise zurückkommt. Ansonsten ist er nicht mehr heimisch. Laut Birdlife liege dies daran, dass viel Land überbaut wurde und es weniger Obstgärten und auch Wiesen mit Blumen und Insekten gebe.

Ein besonders schöner Vogel: Der Wiedehopf ist ein relativ grosser Vogel, braun-schwarz gemustert und hat Federn auf dem Kopf, die er aufstellen kann, sagt Kathrin Hochuli, Geschäftsführerin von Birdlife Aargau. Sie schwärmt: «Der Wiedehopf ist ein Sympathieträger. Ich finde ihn einer der schönsten Vögel. Wenn man ihn einmal gesehen hat, kennt man ihn.»

Hoffnung auf Wiederansiedlung: In diesem Jahr wurden drei junge Wiedehopfe in der Nordwestschweiz geboren. Zudem könnten weitere Vögel von Frankreich und Deutschland in die Schweiz einwandern. Im Elsass und in Südbaden vermehren sich die Vögel noch stärker. Ein Grund für diesen Fortschritt ist die Zusammenarbeit der Vogelschutzorganisationen über die Landesgrenze hinweg, sagt Birdlife. Die Vogelschutzorganisationen arbeiten seit über 20 Jahren daran, den Wiedehopf in die Region zurück zu locken. Die Vogel-Experten sind guter Hoffnung, dass ihre Arbeit bald Früchte trägt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Kugler  (Andreas Kugler)
    Ich habe dieses Jahr einen bei unserem Stall in Romanshorn gesehen. Er hat fast alle Erlöwen gefressen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von frank müller  (frankysrf)
    nur weil seit langem wieder 3 wiedehopfe in der nordwestschweiz geboren wurden, ist dieser vogel noch lange nicht einheimisch, vielleicht wird er es mal, aber das ist noch ein langer weg.... und ob diese drei wiedehöpfe bleiben, ist auch nicht sicher...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    "Ein Grund für diesen Fortschritt ist die Zusammenarbeit der Vogelschutzorganisationen über die Landesgrenze hinweg, sagt Birdlife." Gute Arbeit, die gemacht wird. Denn ohne die Vögel wird Leben für uns Menschen etwas weniger möglich und die Schönheit der Flüge, der Gesänge dieser gefiederten Völker würde unsere Seelen noch mehr in die Schwere versinken lassen ... Danke allen, die da hartnäckig und mit viel Einsatz solches möglich machen und Danke Euch Wunderwesen dem Vogelvolk.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen