Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Windpark Montoz gescheitert Die Windräder auf dem Grenchenberg bekommen keine Nachbarn

Grenchens Nachbargemeinde Court (BE) will keine Windräder auf ihrer Seite. Was bedeutet das für den Grenchenberg?

Legende: Audio Was bedeutet das Nein für das Projekt Grenchenberg? abspielen. Laufzeit 02:20 Minuten.
02:20 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 12.03.2019.

Projekt in Court (BE) gescheitert: Die Bürger der bernjurassischen Gemeinde Court haben an der Gemeindeversammlung am Montagabend deutlich Nein gesagt zu einem Windpark. Der Energiedienstleister Energie Service Biel (ESB) hätte für 40 bis 50 Millionen Franken sieben bis zu 180 Meter hohe Windräder aufstellen wollen. Der Gemeinderat stand hinter dem Projekt. Die Gegner des Windparks sind der Meinung, dass die Windräder die Landschaft verschandeln.

Vernetzung mit Windpark Grenchenberg: Die sieben Windräder der Bieler ESB hätten direkt neben die sechs geplanten Windräder der Grenchner SWG gestellt werden sollen. Die beiden städtischen Unternehmen wollten Teile ihrer Windparks wie die Stromzuleitung zusammen realisieren, Synergien nutzen und Einsparungen erzielen.

Folgen für das Grenchner Projekt: «Direkt hat das Nein in Court keine Auswirkungen für den Windpark Grenchenberg», sagt Per Just, Geschäftsleiter der SWG auf Anfrage: «Wir haben bei den Finanzen immer ohne Synergienutzen mit anderen Windparks gerechnet. Deshalb gibt es nun auch keine Einbussen gegenüber dem ursprünglichen Plan.» Persönlich findet Just das Nein der Berner Nachbarn jedoch sehr schade. Er spricht von einer verpassten Chance auf dem Weg zur Energiewende.

Windpark Grenchenberg

Visualisierung des Windparkprojekts
Legende:ZVG

Auf dem Grenchenberg sind sechs Windräder mit einer Höhe von bis zu 160 Metern geplant. Es ist das bisher grösste Windparkprojekt im Kanton Solothurn. Hinter dem Projekt stehen die Städtischen Werke Grenchen (SWG). Der Windpark mit einer Gesamtleistung von 16 Megawatt soll bis 2021 gebaut werden. Die damit produzierten 32‘000 MWh Strom können laut SWG rund zwei Drittel des Strombedarfs aller Grenchner Haushalte und Gewerbebetriebe decken.

Die Gegner freut's: Die im Verein «Pro Grenchen» organisierten Windpark-Gegner zeigen sich in einer Mitteilung erfreut über das Nein aus Court. Es sei ein deutliches Zeichen für den Landschaftsschutz und den Erhalt des Naherholungsgebiets Jura.

So geht es weiter: Die Planung für den Windpark Grenchenberg läuft bereits seit über 10 Jahren. Ursprünglich war die Inbetriebnahme für 2015 vorgesehen. Es gab jedoch viele Beschwerden. Über 150 «Anwohnerinnen und Anwohner» (Verein Pro Grenchen) haben bis vor Bundesgericht gegen den geplanten Windpark auf dem Grenchenberg gekämpft.

Aktuell ist noch eine Beschwerde des Vogelschutzverbandes Birdlife hängig. Dieser war 2018 vor dem Solothurner Verwaltungsgericht mit seiner Beschwerde gegen das Windparkprojekt auf dem Grenchenberg abgeblitzt. Daraufhin entschied sich Birdlife, das Urteil ans Bundesgericht weiterzuziehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.