Zum Inhalt springen

Header

Audio
Widerstand gegen Wisente geht weiter
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 12.03.2020.
abspielen. Laufzeit 02:14 Minuten.
Inhalt

Wisentprojekt im Thal Weiterhin Widerstand gegen Wisentauswilderung

  • Seit 2017 gibt es die Idee, in den Wäldern des Solothurner Thals Wisente auszuwildern. Von Anfang an gab es viele Kritiker.
  • Mittlerweile hat das Projekt aber einige Hürden gemeistert. Nur die Baubewilligung für den Elektro-Zaun während der Testphase fehlte noch.
  • Diese liegt seit drei Wochen vor. Aber der Zaun kann trotzdem nicht gebaut werden, denn es gibt weiterhin Widerstand gegen das Projekt.

Zehn Tage hatten die Gegner des Projektes Zeit, um gegen die Baubewilligung Beschwerde einzureichen. Das haben einige gemacht. 9 Einsprachen seien eingegangen, heisst es beim Departement für Bau und Justiz des Kantons Solothurn auf Anfrage.

Eine Beschwerde kommt von den Bauern. Landwirte, die direkt neben dem Gehege Land haben, befürchten, bei einer zukünftigen Auswilderung ohne Zaun, dass die Wisente dann ihr Land zerstören würden. Sie kritisieren aber auch, dass man wegen des Zauns nicht mehr in die schöne Waldregion komme. Abgesperrt wird ein Gebiet von 100 Hektaren.

Ein Wisent
Legende: Werden in den Solothurner Wälder in Zukunft Wisente leben? Keystone

Aber auch die Jäger üben Kritik am Projekt. Die Jäger aus der Region haben ebenfalls eine Beschwerde gemacht, nicht aber der kantonale Jägerverband. Zum einen hindere der Zaun die anderen Waldtiere dabei, sich im Wald zu bewegen. Zum anderen sei der Zaun ein Hindernis bei der Jagd.

Testphase soll neue Erkenntnisse bringen

Natürlich könnte diese Tiere zu Problemen führen, sagt Projektleiter Otto Holzgang. Aber es gäbe sicher auch positive Einflüsse. Mit dem fünfjährigen Testbetrieb wolle man nun schauen, wie sich die Tiere in der Schweiz verhalten und ob es möglich wäre sie definitiv hier anzusiedeln und auch auszuwildern. Wisente in freier Wildbahn in der Schweiz, sei auch weiterhin das Ziel des Projektes.

Ein Wisent liegt
Legende: Die Wisente sind gefährdet und sollen in der Schweiz eine neue Heimat finden. Dies gefällt nicht allen. Keystone

Damit die Wisente einst frei in der Schweiz leben können, braucht es aber die Testphase und den Elektro-Zaun. Das Einzige, was dies nun noch verhindern könnte, sind die Beschwerden der Wisentgegner. Die riesigen Kolosse werden also wohl auch weiterhin im Thal für Gesprächsstoff sorgen.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 06:32 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Renggli  (Hanspeter Renggli)
    Die haltung von Wiesent in der Schweiz in unserem Wäldern, hätte zur folge, dass unsere Bewegungsfreiheit in den Wäldern und im Naerholungs gebiet starck eingeschrenkt wird! Die Kühe bewachen Ihre Kälber und der Stier seine Herde. Die Schweiz ist zu dicht besiedelt um Grossraubtiere oder freilebende Wisent in unseren Wäldern und Bergen frei und ohne Menschlichen eingrieff zu Regilieren!
    Wer haftet wen eine ausgewilderte Wiesentkuh oder Stier Kind, Mutter oder sonst ein Mensch tötet?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Berger  (mberg)
    Vielen Dank für den spannenden Artikel. Den Begriff "riesige Kolosse" ist aber nicht passend. Eine Simmentaler Milchkuh wiegt zwischen 650 - 850 kg. Eine Wisentkuh bis zu 600 kg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen