Aargauer Gemeindefinanzen Wohlen blickt auf «ausserordentliches» Jahr zurück

Die Gemeinde Wohlen, eine der Aargauer Zentrumsgemeinden, hatte kein einfaches 2016. Sie musste ohne Gemeindeammann klar kommen. Dieser war suspendiert, der Gemeinderat musste mehr übernehmen. Finanziell hingegen lief es der Gemeinde besser als erwartet.

Die Zahlen:

  • Gesamtumsatz von rund 89 Millionen Franken (88'828'174 Franken).
  • Ein Plus von 1,78 Millionen Franken, das ist deutlich mehr als budgetiert (Budget: 936'500 Franken).
  • Das Budget wurde aus mehreren Gründen übertroffen (weniger Ausgaben für Personal, Gebäudeunterhalt, Honorare externer Gutachter, Lehrerlöhne, öffentlicher Verkehr).
  • Wohlen hat bei den natürlichen Personen mehr Steuern eingenommen. Fast eine Million Franken mehr als im Jahr vorher.
  • Wohlen konnte Neuzuzüger verzeichnen. Total wohnen rund 16'000 Personen in der Freiämter Gemeinde.
  • Wohlen wird in diesem und den kommenden Jahren viel investieren, schreibt der Gemeinderat im Bericht. Nebst der Eisbahn und der Badi soll auch das Bahnhofsareal aufgewertet werden.
Schild Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wohlen kann finanziell zufrieden sein mit dem vergangenen Jahr. Das Budget wurde deutlich übertroffen. SRF

Wohlen sei im 2016, wegen der Suspendierung und späteren Amtsenthebung des Gemeindeammanns, im Fokus der Öffentlichkeit gestanden, schreibt der Gemeinderat im Jahresbericht.

Es sei ihm wichtig, dass nun «allmählich wieder Ruhe einkehre und die Kräfte dem ordentlichen Geschäftsgang nachkommen».