Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Wohlen legt neues Budget vor

Der Steuerfuss bleibt in Wohlen auch im laufenden Jahr bei 113 Prozent. In seiner ersten Vorlage wollte der Gemeinderat den Steuerfuss auf 116 Prozent erhöhen, diese Pläne wurden vom Volk an der Urne jedoch abgeschmettert. Statt mehr Geld einzunehmen, gibt die Gemeinde nun weniger aus.

Eine Hand hält ein Bündel Banknoten, im Hintergrund Ortsschild von Wohlen
Legende: Der Gemeinderat präsentiert ein neues Budget: Der Steuerfuss wird nicht mehr angetastet. Keystone/SRF/Montage SRF

Nach dem wuchtigen Nein Ende November hat der Gemeinderat das Budget nochmals überarbeitet und nachgerechnet. «Auf Grund der aktuellen Zahlen wurden die Ertragsprognosen 2014 überarbeitet», schreibt der Gemeinderat in einer Mitteilung.

Konkret hat man dabei herausgefunden, dass die Steuereinnahmen auch ohne Steuererhöhung höher ausfallen werden als ursprünglich erwartet. Dies weil Wirtschaft und Bevölkerung schneller wachsen als prognostiziert.

Das laufende Budget ist nicht das Problem

Gekürzt hat der Gemeinderat die ausserordentlichen Ausgaben im Hochbau – um 54'000 Franken. Bei Schulreisen, Exkursionen und Lagern werden 30‘000 Franken gestrichen, beim Jugendfest 20‘000 und bei der Spitex beispielsweise 25‘000 Franken. Unter dem Strich rechnet das Budget 2014 Ende Jahr mit einem Überschuss von knapp 900‘000 Franken.

Sorgen machen dem Gemeinderat jedoch grosse Investitionen, die anstehen wie zum Beispiel die Erstellung von neuem Schulraum oder die Sanierung des Freibades. Der Gemeinderat schriebt dazu: «Konkret stellt sich der Gemeinderat vor, die Beschlüsse über Grossprojekte mit dem Steuerfuss zu verknüpfen».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.