Yannick Käser: «Für Rio bin ich stärker geworden»

Der Aargauer Schwimmer Yannick Käser ist in den letzten Vorbereitungen für die Olympischen Spiele im August in Rio. Für den 24-jährigen sind es die zweiten Olympischen Spiele seiner Karriere. Im Vergleich zur ersten Teilnahme 2012 hat Käser dieses Mal mehr Ambitionen.

Schwimmer im Becken. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Yannick Käser hat klare Ziele für die Olympischen Spiele in Rio. Keystone

Yannick Käser aus Mumpf startet in Rio über 100 und 200 Meter Brust. In diesen Disziplinen ist er mehrfacher Schweizermeister. Vor einer Woche holte der Aargauer Gold über 100 Meter Brust an der Sommer Schweizermeisterschaft. «Das ist sehr gut gelaufen. Es war die letzte Standortbestimmung vor Rio.» Er konnte noch verschiedene Dinge ausprobieren, unter anderem auch beim Material.

Ein Umzug mit positiven Auswirkungen

Käser ist vor vier Jahren in die USA gezogen, um an der Universität von Virginia zu studieren. «Ich habe enorm profitiert von diesem Umzug», sagt er im Interview mit Radio SRF. Die Universität und das Schwimmteam sei eine gemeinsame Organisation, deshalb werde viel Rücksicht genommen auf die Sportler.

Bei den letzten Spielen in London vor vier Jahren schied der Aargauer noch im Vorlauf aus. «Das war für mich eine gute Gelegenheit, um Luft zu schnuppern auf diesem Niveau.» Seither sei aber viel passiert, er habe hinzugelernt, sich technisch verbessert und sei auch kräftiger geworden.

Deshalb erhofft sich der 25-jährige in Rio besser abzuschneiden. Über 200 Meter Brust – Käsers Parade-Disziplin – ist die Halbfinal-Qualifikation das Ziel. «Danach ist alles möglich, die Abstände sind dann so klein.» Er wolle einfach seine Bestleistung abrufen können.