Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Zementwerk Siggenthal testet erfolgreich Braunkohle

Das Zementwerk Siggenthal bereitet den Wechsel von Stein- auf Braunkohle vor. Anfang kommender Woche ist es soweit. Ab dann werden die Öfen mit dem neuen Brennstoff befeuert.

Bagger baut Braunkohle ab.
Legende: Braunkohle wird zu grossen Teilen in Deutschland abgebaut. Keystone

Für die Braunkohle musste das Zementwerk extra ein neues Silo bauen. Dieses ist 55 Meter hoch und hat einen Durchmesser von 10 Metern. Zudem mussten zwei neue Bahngleise verlegt werden. Der Grund für das Silo und die Bahngleise: Das Zementwerk verbraucht viel mehr Braun- als Steinkohle. Braunkohle hat einen tieferen Brennwert.

Angeliefert wird die Braunkohle in Pulverform. Bereits am vergangenen Montag ist die erste Lieferung angekommen. Am Mittwoch wurde sie in das Silo befördert, sagte die Kommunikationschefin von Holcim, Susanne Sugimoto gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF. Nächste Woche wird der Brenner im Ofen eingestellt. Erste Test seien jedoch bereits jetzt erfolgreich gewesen.

Pro Woche verfeuert das Zementwerk rund 1500 Tonnen Braunkohle. Diese werden zwei Mal pro Woche in Pulverform nach Siggenthal geliefert. Da die Bahnwagen geschlossen sind, sollte das Pulver nicht entweichen. Mit einer Leitung zwischen den Geleisen wird die Braunkohle direkt in das Silo geleitet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.