Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Wir tappen im Dunkeln», sagt Polizeisprecher Thomas Kummer abspielen. Laufzeit 03:00 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 22.07.2019.
Inhalt

Zeugen gesucht Mann spielt in Egerkingen Polizist

  • Im Kanton Solothurn hat sich ein Mann als Polizist ausgegeben.
  • Er führte in Egerkingen Personen- und Fahrzeugkontrollen durch.
  • Die Polizei konnte den angeblichen Polizisten anhalten.

Der Vorfall ereignete sich am Sonntagabend. Bei der Alarmzentrale war eine entsprechende Meldung eingegangen. Gestützt darauf rückte eine Patrouille aus. Diese konnte den angeblichen Polizisten identifizieren und anhalten.

Gemäss ersten Erkenntnissen hatte der 30-Jährige im Innenbereich seines privaten Fahrzeugs ein blaues Licht montiert. Bei eingeschaltetem Blaulicht brachte er Autofahrer dazu anzuhalten. Danach zeigte er einen falschen Polizeiausweis und führte Kontrollen durch.

Über die Motive des falschen Polizisten weiss die richtige Polizei derweil noch nichts. «Das ist die Frage der Fragen. Wir tappen noch im Dunkeln», sagt Thomas Kummer, Mediensprecher der Kantonspolizei Solothurn. Bussen verteilte der Mann aber offenbar nicht. Die Polizei sucht Zeugen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.