Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio 1000 Jahre Basler Münster – Der Audioguide abspielen. Laufzeit 50:58 Minuten.
Aus Doppelpunkt vom 28.05.2019.
Inhalt

1000 Jahre Basler Münster 8 verblüffende Fakten für (Nicht-) Basler

Das Basler Wahrzeichen feiert Geburtstag. Punkten Sie mit diesem Wissen bei Ihren Freunden, wenn sie mit ihnen das Münster besuchen.

1. Basel tickt anders

Dass das auch wörtlich gemeint ist, sehen Sie, wenn Sie vor dem Basler Münster stehen: Am rechten Turm (Martinsturm) befindet sich eine Sonnenuhr. Die Uhr geht eine Stunde vor.

Sonnenuhr am Martinsturm.
Legende: Basler Zeit Die Sonnenuhr zeigt noch die alte Basler Zeit an. SRF

Der Grund: Basel hatte während 400 Jahren seine eigene Zeit. Diese Zeit galt bis ins Jahr 1798, mit der Gründung der helvetischen Republik. Die Uhren in Basel zeigten beim höchsten Sonnenstand nicht etwa 12 Uhr an, sondern 1 Uhr. Man zählte also nicht die abgelaufene Stunde, sondern die erste, anbrechende Stunde. Das hat mit den Horen – den Gebetszeiten – zu tun. Diese wurden auf die modernen Stunden übertragen.

2. Pssssst - ghörsch mi?

Die Baslerinnen und Basler kennen ihn, den «Flüsterbogen». Wenn Sie vor dem Münster stehen, sehen Sie unter dem linken Turm (Georgsturm) eine Türe mit einem Rundbogen.

Wenn Sie auf der einen Seite etwas in den Bogen hinein flüstern, wandert das Gesagte im Rundbogen auf die andere Seite und nur Ihr Gegenüber hört alles Wort für Wort. Der Grund: Der sogenannte «Flüsterspiegel», der den Schall bündelt, und die (Flüster-) Wellen so weitergibt.

Der Rundbogen am Münster.
Legende: Der Flüsterbogen Der Rundbogen mit der speziellen «Eigenschaft». SRF

3. Ansichtssache

Am Georgsturm (links) sind an den Kanten die heiligen drei Könige angebracht. Würde man direkt vor ihnen stehen, wären die Köpfe überproportional lang und gross. Eine Frage der Perspektive! Denn von unten gesehen, sind die Proportionen stimmig. Da haben die Macher Köpfchen bewiesen!

Einer der drei Könige mit rotem Sandstein gefertigt.
Legende: Perfekte Täuschung An den Kanten des Georgturms sind drei Könige angebracht. Hier zu sehen der älteste der drei Könige (um 1400). Sie ziehen der Maria (rechts im Bild) entgegen. Die Köpfe sind bewusst viel zu gross; von unten betrachtet sind die Proportionen stimmig. SRF

4. Der Kreuzgang: Miese Frauenquote

Hier im Kreuzgang liegt die Oberschicht begraben. Der Kreuzgang als Grabstätte war in Basel bis ins 19. Jahrhundert gang und gäbe. Allerdings war er nur Geistlichen, Ratsherren, Grosskaufleuten etc. vorbehalten.

Kreuzgang im Basler Münster.
Legende: Der Kreuzgang Der Kreuzgang im Basler Münster enthält exakt 119 Epitaphien, also Grabmäler. Die Toten wurden unter den Steinplatten beerdigt und liegen heute noch da. Keystone

Die Gedenktafeln im Kreuzgang sind nur Männern gewidmet. Mit einer Ausnahme: Das Epitaph von Barbara Vogelmann. Ihr Mann – der damals berühmte Doktor und Botaniker Caspar Bauhin – war offensichtlich sehr fortschrittlich und liess eine Gedenktafel für sie anfertigen.

Schwarze Gedenktafel.
Legende: Barbara Vogelmann Dass eine Gedenktafel einer Frau gewidmet ist, war für die damalige Zeit (16. Jahrhundert) ungewöhnlich. Geschuldet ist das ihrem Mann, der diese Tafel anfertigen liess – «unter Tränen und unter Trauer», wie es auf der Inschrift heisst. SRF

Die Worte auf dem Stein (übersetzt aus dem Lateinischen): «Eine Frau voller Vornehmheit, Zucht und Menschlichkeit, (...) welche ihren Gatten innig liebte, Armen und Verbannten mit einzigartiger Freigebigkeit begegnete.» Weiter werden hier ihre «schlimmen Schmerzen» und «ihr Todeskampf» erwähnt. Sie starb mit 33 Jahren. «Unter Tränen und Trauer» hat ihr Mann dieses Denkmal errichtet.

5. Finde den Fehler

Da hat sich der Schreiber wohl einen Scherz erlaubt – oder er hat sich «verhauen». Auf dem Epitaph des Basler Theologen Peter Werenfels (1627 – 1703) hat der Steinmetz geschrieben: MDCCIM (2699). Er würde also erst in ein paar hundert Jahren sterben. Richtig wäre: MDCCIII (1703).

(Quelle Punkte 4 und 5: Andreas Pronay - Die lateinischen Grabinschriften in den Kreuzgängen des Basler Münsters, Schwabe Verlag Basel)

Der Fehler auf dem Epitaph.
Legende: Falsches «M» Ganz aussen sehen Sie das M. Damit würde der hier Liegende erst in ein paar Jahren sterben. Fehler oder Absicht? SRF

6. Die Münstertürme: Unterschiedlich hoch

Die Münstertürme sind nicht gleich hoch. Der Martinsturm ist 65,5 Meter hoch und damit 1,8 Meter niedriger als sein Gegenüber, der Georgsturm. Warum?

Im «Basler Stadtbuch» aus dem Jahr 2000 heisst es, dass der niedrigere Martinsturm ursprünglich dieselbe Höhe hätte erreichen sollen wie der Georgsturm. Denn die Form der Kreuzblume – also der Abschluss des Spitzes am Turm – endet beim niedrigeren Turm nicht wie bei seinem Gegenüber in einem Knopf.

Man nimmt darum an, dass dort noch eine weitere Kreuzblume hätte platziert werden sollen. Weil die Verantwortlichen aber Angst hatten, der Martinsturm müsste eine zu grosse Last tragen – eine Kreuzblume wiegt rund 2 Tonnen und hat eine Seitenlänge von 1,6 Meter – wurde darauf verzichtet.

7. Das mächtige Orgelregister als Kulturerbe

Die Orgel stammt aus dem Jahre 2003. Ihre Vorgängerin – die Baslerinnen und Basler waren nicht wirklich zufrieden mit ihr, weil sie falsche Töne spukte – wurde nach Moskau ausrangiert.

Orgel im Basler Münster.
Legende: Die Orgelflöten zeigen die beiden Münstertürme Das heutige Instrument mit 78 Registern ist die grösste und vielseitigste Orgel der Region. Sie wurde Pfingsten 2003 eingeweiht und gibt den Blick zum gotischen Westfenster frei. Keystone

Ein Stück der Orgel musste aber in Basel bleiben: Das Register Nr. 65 Prinzipalbass 32 Fuss. Eine 10 Meter (!) hohe Flöte aus Holz aus dem Jahre 1850. Ein vibrierender Bass, am Radio kaum hörbar. Das riesige Stück darf die Schweiz nicht verlassen, da es zum Schweizer Kulturerbe gehört.

8. Tausend Jahre? Wohl noch älter. Oder jünger?

Es heisst, 2019 wird das Münster 1000 Jahre alt. Aber es scheint, dass die Organisatoren eher nach einer runden Zahl in der Münstergeschichte gesucht haben. Die 1000 Jahre wurden nämlich ab der Weihung des Münsters im Jahre 1019 gezählt. Im 9. Jahrhundert stand dort aber bereits ein Münster, das sogenannte «Haito-Münster». Heute sind davon nur noch Mauerreste im Boden vorhanden:

Mauerreste der Vorgänger-Münster.
Legende: Mauerreste des ersten Münsters An der Stelle wo heute das Basler Münster steht, wurde bereits im 9. Jahrhundert ein Vorgänger-Münster errichtet. Allerdings sind davon in der Krypta nur noch einzelne Mauerreste zu sehen. Alle anderen Elemente stammen von späteren Münster-Bauten. SRF

Das «Haito-Münster» wurde wahrscheinlich zwischen 805 und 823 gebaut. Haito war ein Bischof von Basel und der Bauherr des ersten Münsters. Wenn man es also genau nimmt, ist das Münster etwa 1200 Jahre alt. Allerdings hatte das «Haito-Münster» optisch kaum etwas mit dem heutigen Münster gemeinsam.

Das war rund 500 Jahre später anders: Das Münster wurde bis dahin vier Mal umgebaut. Am 23. Juli 1500 wurde die Kreuzblume am Martinsturm aufgesetzt – das Münster sah dann in etwa so aus wie das heutige.

Das Münster ist also rund 1200 Jahre alt. Oder rund 500 Jahre.

Besuchertipp: Die Krypta

Unter der Vierung des Münsters.
Legende:Für Besucher geöffnet: Die Krypta unter der Vierung des Münsters.SRF

Seit 2019 hat die archäologische Bodenforschung Basel-Stadt die Krypta unter dier Vierung des Münsters für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Dieser Teil des Münsters wurde erst in den 60er Jahren freigelegt.

Zu sehen sind Bauelemente der vier Bauepochen des Münsters: Vom «ersten» ursprünglichen Münster über die frühromanische bis zur spätgotischen Zeit.

Eine mediale Inszenierung in deutsch gibt es von Montag bis Samstag, 10:10, 11:30, 13:40 und 15:00 Uhr, Sonntags jeweils 12:20, 13:40, 15:00 und 16:20.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.