Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland 150'000 Franken aus Swisslos-Fonds für «Lion King» in Basel

Das Musical Lion King kommt im nächsten Frühjahr nach Basel. Für sieben Monate. Kaum ein anderes Musical hat bisher so viele Menschen angezogen. Trotz dem kommerziellen Erfolg: Der Swisslos-Fonds bezahlt zusätzliches Geld.

Manna uf Bühne
Legende: Freddy Burger versucht seit 5 Jahren das Musical Lion King nach Basel zu holen. SRF

Das Musical Theater Basel erhält für das Musical «Lion King» 150'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds. Das hat in den letzten Tagen für Kritik gesorgt. Die Frage ist, warum ein kommerzieller Veranstalter, der Gewinn erzielen möchte, finanziell unterstützt wird. Der Vowurf lautet: Das Musical wird versteckt subventioniert.

Doris Schaub, Leiterin des Swisslos-Fonds im Kanton Basel-Stadt weist den Vorwurf zurück. Vielmehr würden Kinder und Jugendliche von dieser Unterstützung profitieren: «Mit den 150'000 Franken erhalten Schulklassen günstigere Ticketpreise, zudem gibt es Education-Projekte», erklärt Doris Schaub im «Regionaljournal Basel» von Radio SRF. Der Betrag von 150'000 Franken sei gebunden für diese Projekte, ergänzt sie.

Freddy Burger, der mit seiner gleichnamigen Firma das Musical Theater betreibt und das Musical Lion King nach Basel geholt hat, weist darauf hin, dass er zum ersten Mal eine finanzielle Unterstützung von Basel erhält: «Die 150'000 Franken sind auch eine Wertschätzung der Stadt Basel.»

Klar ist, der Betrag aus dem Swisslos-Fonds entscheidet nicht über den finanziellen Erfolg oder Misserfolg der Produktion. Die 150'000 Franken entsprechen lediglich einem Prozent des Budgets.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.