Ärger wegen BVB-Baustellen auf dem Bruderholz

Auf dem Bruderholz ärgern sich die Leute, dass seit Juli die 15er Linie nur noch in eine Richtung fährt und dies noch bis Ende November so fortgesetzt wird. Einen Ersatzbus gibt es nicht. Wer in die Innenstadt will, hat eine Viertelstunde länger.

Zwei Schweisser arbeiten am Tramgleis. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ärger wegen Gleisarbeiten der BVB auf dem Bruderholz. Keystone

«Ich finde die Situation eine Zumutung.» Conradin Jauslin, Präsident des neutralen Quartiervereins Bruderholz, findet deutliche Worte. Er kritisiert vor allem die mangelhafte Kommunikation seitens der Basler Verkehrsbetriebe (BVB). Der Quartierverein habe Vorschläge gemacht, wie man den Fahrbetrieb besser aufrecht erhalten könne, zum Beispiel mit einem Ersatzbus. «Die BVB sind leider nicht auf unsere Vorschläge eingegangen».

Jauslin bekommt auch immer wieder Mails oder Telefonate von Leuten, die verwirrt sind über die neue Linienführung. «Die Änderungen sind schlecht ausgeschildert», kritisiert Jauslin.

Die Mediensprecherin der BVB wollte am Freitagmorgen keine Stellung nehmen zur Kritik aus dem Bruderholz. Sie stellte eine Stellungnahme für kommende Woche in Aussicht.

(Regionaljournal Basel, 12.03 Uhr)