Zum Inhalt springen

Stilllegung Fessenheim AKW-Mitarbeiter demonstrieren gegen Schliessung

Einige Hundert Mitarbeiter des Atomkraftwerks Fessenheim haben mit einem Streik gegen dessen Schliessung protestiert. Nach Angaben des Gewerkschaftsbunds versammelten sich am Montagmorgen etwa 400 Mitarbeiter.

AKW am Rhein
Legende: Das AKW Fessenheim liegt am Rhein und ist das älteste AKW Frankreichs, das noch am Netz ist. Keystone

Die Gewerkschaften hatten zu einem «unbegrenzten Streik» ab Montag 6 Uhr aufgerufen. Medienberichten zufolge sollte die Arbeitsniederlegung 48 Stunden dauern. In dem französischen Atomkraftwerk nahe der Grenze zu Deutschland und zur Schweiz arbeiten etwa 850 Angestellte des Energiekonzerns EDF und 250 Leiharbeiter.

In einem offenen Brief an den Verwaltungsrat des Unternehmens hatten die Gewerkschaften zuvor die Schliessung als «unverantwortlich» bezeichnet. Die mit der französischen Regierung im Sommer ausgehandelte Entschädigung von rund 400 Millionen Euro decke in keinem Fall den Schaden des Unternehmens.

Der Verwaltungsrat soll am Dienstag über die Schliessungspläne abstimmen. Wie die Entscheidung des Gremiums, in dem auch die Gewerkschaften vertreten sind, ausfallen wird, ist unklar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Achim Frill (Afri)
    Eine Schliessung sei "unverantwortlich"??? Ich würd mal sagen, der Weiterbetrieb dieses Uralt-Schrottmeilers wäre die absolute Unverantwortlichkeit. Wenn diese störanfällige französische Müllhalde, die erst noch in einer Erdbebenzone liegt in die Luft fliegt, dann kann das Dreiland einpacken. Ich hoffe sehr, dass der Verwaltungsrat nicht vor ein paar Streikenden einknickt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen