Zum Inhalt springen

Header

Navigation

2 Catchcars stehen auf einem Parkplatz
Legende: Catch a Car setzte bisher auf Autos mit Benzinmotor. In Zukunft wird das gleiche Modell mit Elektroantrieb eingesetzt. SRF, Jonathan Noack
Inhalt

Angebot wird Ausgebaut Catch a Car setzt in Basel auf Elektroautos

Der Carsharing-Anbieter Catch a Car schafft 30 neue Elektroautos an. Basel habe bei der Elektromobilität eine Pionierrolle.

Catch a Car gibt es in Basel seit gut vier Jahren. Aktuell sind 120 Autos des Typs VW-up in Basel und Umgebung unterwegs. Diese können über eine Smartphone-App reserviert und nach der Fahrt auf allen öffentlichen Parkplätzen abgestellt werden. Bezahlt wird pro Minute. Dieses Angebot werde immer mehr genutzt, sagt René Maeder, CEO von Catch a Car.

In Zukunft setzt man beim Carsharing-Anbieter auf Elektroautos. 30 Autos des Typs e-up von VW werden in den nächsten Monaten in Basel in die Flotte integriert.

Dies sei nur möglich, da Basel bei der Elektromobilität eine Pionierrolle einnehme, sagt Maeder: «In Basel werden derzeit 11 Ladesäulen für Elektroautos gebaut, dies ermöglicht uns, in die Elektromobilität einzusteigen.»

Die neuen Elektroautos von Catch a Car bringen für das Team von Catch a Car aber auch mehr Arbeit. Die Autos müssen alle 100 Kilometer aufgeladen werden, dies erledigt in Basel ein Service-Team.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.