Zum Inhalt springen

Arbeit statt Streik Kantonsangestellen im Baselbiet treten nicht in den Ausstand

Wegen Kürzungen bei der Pensionskasse sollte gestreikt werden. Doch die nötigen Voraussetzungen wurden nicht erfüllt.

.
Legende: Das Bild bleibt aus. In den Schulen wird nicht gestreikt. Die Identifikation mit dem Job geht bei vielen Lehrern vor. Keystone

Monatelang hatten der VPOD, der Verband der Angestellten im öffentlichen Dienst, und der Lehrerverband (LVB) versucht, die drohenden Kürzungen bei den Renten abzuwenden. Doch der Landrat hatte im Juni beschlossen, den Umwandlungssatz in der Pensionskasse zu senken.

Dagegen wollten sich die Kantonsangestellten mit einem Streik wehren. Vor allem Lehrer und Personal im Gesundheitswesen hätten gestreikt.

Streikbereitschaft nicht hoch genug

Nachdem in den letzten Wochen alle Mitglieder der Verbände in einer Urabstimmung befragt wurden zeigt sich: Die Streikbereitschaft war hoch, aber nicht hoch genug. Die nötigen Quoren wurden nicht erreicht.

Im Lehrerverband hätten 80 Prozent aller Mitglieder – und nicht nur der Abstimmenden, und im VPOD 60 Prozent aller Mitglieder den Streik befürworten müssen.

«Am Ende war vielleicht doch vielen nicht klar, was sie im Streikfall genau erwarten würde», vermutet Michael Weiss, Geschäftsführer des LVB. Und Samira Marti, Präsidentin der VPOD-Region Basel,fügt hinzu: «Die Identifikation mit dem Job in den Schulen, Kindergärten oder Spitälern ist halt eben doch sehr hoch.»

Rechnung der Bürgerlichen ist aufgegangen

Die bürgerliche Landrats-Mehrheit war den Kantonsangestellten während der Behandlung des Geschäfts entgegengekommen. Der Umwandlungssatz sollte von derzeit 5,8 Prozent auf 5,4 Prozent sinken. Und nicht, wie ursprünglich geplant, auf 5 Prozent. Der Umwandlungssatz bestimmt, wie hoch die jährliche Rente der Pensionskasse ausfällt.

Die Linke hatte ein zusätzliches Entgegenkommen gefordert.

Legende: Video Streik probates Mittel im Arbeitskampf abspielen. Laufzeit 04:19 Minuten.
Aus 10vor10 vom 02.08.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.