Zum Inhalt springen

Header

Audio
Notschlafstelle für Frauen - eine Bilanz nach einem Jahr
abspielen. Laufzeit 03:40 Minuten.
Inhalt

Armut in Basel Seit einem Jahr hat Basel eine Notschlafstelle nur für Frauen

Ziel des Pilotprojekts ist es, dass mehr armutsbetroffene Frauen in die Notschlafstelle kommen.

Für obdachlose Menschen gibt es seit Herbst 2018 zwei Notschlafstellen: Eine für Männer im Wettsteinquartier und eine nur für Frauen in der Rosentalstrasse ganz in der Nähe zum Badischen Bahnhof. Der Grosse Rat hatte einstimmig 800'000 Franken für ein zweijähriges Pilotprojekt bewilligt.

Frauen nutzen Notschlafstelle mehr

Tatsächlich kämen jetzt mehr Frauen in die Notschlafstelle, sagt Ruedi Illes, Leiter der Basler Sozialhilfe. Von den 28 Plätzen sei jede Nacht durchschnittlich die Hälfte besetzt. Es gäbe doppelt soviele Übernachtungen von Frauen in der Notschlafstelle wie früher, sagt Illes. Sie hätten allerdings mehr erwartet.

Vielen Frauen haben Gewalt erlebt. Es ist wichtig, dass sie Orte haben, wo keine Männer sind.
Autor: Elfie WalterLeiterin Frauenoase

Auch Elfie Walter, Leiterin der Frauenoase, sagt, sie hätte erwartet, dass mehr Frauen in der neuen Notschlafstelle schlafen würden. Trotzdem sei es für Frauen sehr wichtig, dass sie in gewissen Institutionen unter sich seien. «Vielen Frauen haben Gewalt erlebt. Es ist wichtig, dass sie Orte haben, wo keine Männer sind.» Manche Frauen müssten auf der Gasse auch vor Männern fliehen. Für Frauen, glaubt Elfie Walter, sei die Hemmschwelle in die Notschlafstelle zu gehen höher als für Männer.

Lilian Senn ist 62 und sie kennt das Leben auf der Strasse. Sie war mehrere Jahre obdachlos in Basel. Ein ganzes Jahr lang schlief sie in der Notschlafstelle. Dort habe sie Übergriffe von Männern erlebt. Das könne in der neuen Notschlafstelle, wo nur Frauen schlafen, nicht passieren.

Ich möchte selber bestimmen, was ich mit meinem Körper mache.
Autor: Lilian SennStadtführerin Sozialer Stadtrundgang

Viele Frauen auf der Gasse würden sich für ein Dach über dem Kopf prostituieren. Das könne man von einer Frau nicht verlangen, sagt Lilian Senn. «Ich möchte selber bestimmen, was ich mit meinem Körper mache.» Lilian Senn hat schon als Kind sexuelle Gewalt erlebt. Eine Notschlafstelle nur für Frauen sei ein Schritt in Richtung mehr Würde und Sicherheit für die Frauen auf der Gasse.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?