Arnold Gjergaj wagt sein Comeback

Im Mai 2016 wollte Arnold Gjergjaj Weltmeister werden. Der Kampf in London gegen David Haye endete für den Pratteler aber durch K.O. bereits in der zweiten Runde. Nun plant Gjergjaj sein Comeback. Am 17. Dezember tritt er gegen den Bosnier Jasmin Hasić an. Gedanken ans Aufhören hatte er auch.

Arnold Gjergjaj steht vor einem Boxsack und macht eine Faust. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Gjergjaj in seinem Studio «Boxen ist eine Sucht. Da kannst du nicht einfach aufhören.» SRF

  • 29 Kämpfe in Serie als Sieger im Ring
  • 21. Mai 2016: Kapitale Niederlage im Kampf um den Weltmeistertitel
  • 17. Dezember 2016: Comback gegen den Bsonier Jasmin Hasić
«  Nach diesem Schlag sah ich David Haye dreifach. »

Arnold Gjergaj
Profiboxer

Zusatzinhalt überspringen

Gjergajas Karriere

Arnold Gjergjaj schaut in die Kamera und lacht

Arnold Gjergjaj: «Habe meine Schnelligkeit nicht verloren.» SRF

Arnold Gjergjaj verliess den Ring 29 Mal als Sieger, wovon 21 durch K.O-Siege. Da er in der Schweiz keine Sparringpartner hat, kämpft er immer wieder gegen internationale Grössen, u.a. auch gegen Wladimir Klitschko oder Tyson Fury. Gjergjaj boxt im Bosklub Basel.

Der Kampf in London im Mai gegen Ex-Weltmeister David Haye dauerte nur knapp 20 Sekunden. Arnold Gjergjaj erhielt einen Schlag gegen sein Kinn, von dem er sich nicht mehr erholen konnte. Der Kampf wurde in der zweiten Runde abgebrochen, nachdem Gjergjaj fünf Mal zu Boden gegangen war.

Arnold Gjergjaj boxt gegen einen Sack, der aber nicht mehr sichtbar ist. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Gjergjaj kehrt zurück in den Ring «Unter die ersten zehn auf der Welt, das sollte möglich sein.» SRF

Danach wurde es ruhig um Gjergjaj. In den Sozialen Medien wurde über seine Niederlage gespottet. Über 800 Facebook Einträge befassten sich mit dem Kampf in London. Viele seien unter der Gürtellinie gewesen, sagt Trainer Angelo Gallina. Ob und wie Gjergjaj weitermachen würde, das blieb während des Sommers unklar.

Nun kehrt Gjergjaj wieder in den Ring zurück. «Ich möchte mein Publikum wieder zufrieden stellen», sagt Gjergjaj zu seiner Motivation. In einem Aufbaukampf misst er sich mit dem Bosnier Jasmin Hasić. Längerfristig möchte er wieder gegen Boxer aus den Top Ten antreten.

Verändert haben sich im letzten halben Jahr die Trainingsverhältnisse von Gjergjaj. Im Frühjahr, während der Vorbereitung zum Weltmeisterkampf, richtete er sich auch sein neues Fitnessstudio ein. «Gehe ich jetzt in mein Trainingslager, so ist mein Kopf frei, da zu Hause alles organisiert ist.»