Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kühler Frühling setzte den Stinkwanzen zu
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 19.11.2019.
abspielen. Laufzeit 02:08 Minuten.
Inhalt

Auf dem Rückzug Weniger Stinkwanzen wegen Wetter und natürlichen Feinden

Die asiatische Wanze kämpft unter anderem mit einem natürlichen Feind, der mittlerweile ebenfalls eingewandert ist.

Sobald die Tage kürzer werden und die Temperaturen sinken, sucht sie die vor einigen Jahren eingewanderte Stinkwanze einen Unterschlupf. Im August und November des vergangenen Jahres kamen die Tiere deshalb in Wohnungen - zuweilen in sehr hoher Zahl. Das hat viele Menschen erschreckt, zumal die kleinen Tiere ein stinkendes Sekret absondern, wenn sie sich bedroht fühlen.

Samurai-Wespe hält Stinkwanze in Schach

Dieses Jahr sind die Wanzen aber deutlich seltener. Grund dafür sei der kühle Frühling, welcher den Insekten zusetze, sagt der international anerkannte Wanzenexperte, der für international tätige Institut Cabi in Delémont JU arbeitet. «Die Eiablage der Wanzen fand deshalb später statt als gewöhnlich», erklärt Haye. «Das hatte zur Folge, dass die Wanze nur eine deutlich kleinere zweite Generation ausbilden konnte als im Jahr zuvor.»

Stinkwanze am Fenster.
Legende: Sobald es kälter wird, klettert die Stinkwanze an Wänden und Fenstern hoch und sucht Wärme in den Wohnungen. Keystone

Ein weiterer Grund ist ein anderes Tier. Mittlerweile habe mit der Samuraiwespe nämlich auch ein natürlicher Feind der Wanze den Weg von Asien in die Region gefunden. Und nun zeige sich, dass diese Wespe auf die Eier der Stinkwanze losgehe und diese zerstöre. So sei auch die Wespe ein Grund für die heuer niedrige Anzahl an Stinkwanzen.

Keine Prognose für 2020

Für Menschen ist die Stinkwanze harmlos. Probleme bereitet sie allerdings den Obst- und Gemüsebauern. Die Wanzen suchen nämlich nicht nur in Wohnungen Unterschlupf, sondern auch in Gewächshäusern. Dort stechen sie vor allem junges Obst an, welches danach nicht mehr richtig wachsen kann.

Wie gross die Stinkwanzen-Plage im kommenden Jahr sein wird, kann der Insektenkundler aber nicht vorhersagen. «Zwar gehen die Stinkwanzen jetzt mit einer kleineren Population ins neue Jahr», sagt Haye. «Das Frühlingswetter wird aber auch in Zukunft einen grossen Einfluss darauf haben, wie stark sich die Wanze ausbreitet.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.