Geruchsbelästigung in Basel Aufregung in Basel wegen starkem Gestank

Die ersten Meldungen aus der Bevölkerung gingen kurz vor Mittag aus Kleinhüningen ein. Darauf rückte die Berufsfeuerwehr aus. Die Behörden wissen bis jetzt nicht, woher der Gestank kam. Auch eine Umfrage bei den Behörden im benachbarten Ausland sei ergebnislos verlaufen.

Ansicht des Schulhauses. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im Theobald Baerwart Schulhaus klagten Schülerinnen und Schüler wegen des starken Gestanks über Unwohlsein. Juri Weiss

Wegen des starken Geruchs leitete die Feuerwehr eine so genannte Breitspektrum-Messung ein, nach Erdgas, Methan und anderen Stoffen. Diese sei negativ verlaufen. Die Polizei schliesst also eine Gefährdung aus, schreibt sie in einer Mitteilung. Der Gestank war in Kleinhüningen, sowie in den Quartieren St. Johann, Iselin und Gotthelf besonders stark.

Sanität rückte aus

Im Theobald Baerwart Schulhaus im Kleinbasel am Rheinufer fühlten sich Schülerinnen und Schüler unwohl wegen des starken Geruchs. Die Rettungssanitäter klärten drei Schüler ab. Eine Schülerin behandelten sie ambulant. Die Luftmessung durch die Berufsfeuerwehr Basel verlief auch dort negativ.