Zum Inhalt springen

Header

Audio
In diesem Gebäude des Basler Asylzentrums sind unbegleitete Minderjährige untergebracht
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 20.03.2020.
abspielen. Laufzeit 02:33 Minuten.
Inhalt

Bässlergut Mehrere Corona-Fälle im Basler Bundesasylzentrum

Angestellte werfen den Behörden vor, Bewohner und Mitarbeiter des Zentrums würden viel zu wenig geschützt.

Ein Betreuer wurde letzte Woche in Bundesasylzentrum in Basel positiv auf Corona getestet. Er betreut unbegleitete minderjährige Asylsuchende, sogenannte UMA. Trotz der Ansteckung ihres Betreuers hätten die UMA weiterhin die Schule besuchen müssen, bis der Bundesrat die Schliessung aller Schulen verfügte.

Viele Mitarbeitende im Asylzentrums waren empört über diesen Entscheid. wie sie gegenüber dem Regionaljournal sagen. Sie wollten die Jugendlichen in Quarantäne schicken, blitzen mit ihrem Anliegen aber ab. Das Staatsekretariat für Migration SEM sagt, dieser Entscheid sei in Absprache mit dem Basler Kantonsarzt gefallen, das Gesundheitsdepartement hingegen verweist wieder auf das SEM.

Staatsekretariat für Migration weist Vorwürfe zurück

Mittlerweile gibt es drei Corona-kranke Betreuer im Zentrum und jene, die mit ihnen in Kontakt waren, sind nun in Quarantäne. Die Kritik geht aber weiter - die Schutzmassnahmen könnten in den engen Schlafsälen oder bei der Essensabgabe im Zentrum nicht eingehalten werden. sagen Angestellte.

Cornelia Lüthy, Vize-Direktorin des SEM, sagt hingegen, in den Asylzentren würden die Hygienemassnahmen des Bundes wie Abstand halten befolgt. Das SEM kündigte aber an, mehr Zentren aufmachen zu wollen, um mehr Platz zu gewinnen.

Kita wurde sofort geschlossen

In Riehen infizierte sich schon vor dem Vorfall im Bässlergut eine Kita-Angestellte. Die Kita wurde daraufhin sofort geschlossen, die Kinder in Quarantäne geschickt und die Mitarbeiterin isoliert. Unklar ist daher, weshalb beim Bässlergut anders, weniger streng verfahren wurde als im Fall der Kita.

Regionaljournal Basel, 20.03.2020, 6.31 Uhr ; webs

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.