Stadtrundgang Basel aus der Perspektive von Migranten

Wie erleben Einwanderer die Stadt? Welche Orte spielen in ihrem Leben eine wichtige Rolle? Diese Fragen beantwortet ein neuer Rundgang. Drei Migranten wollen den Besuchern einen Einblick in ihren Alltag geben - und die Stadt Basel aus ungewohnter Sicht präsentieren.

Der Syrer Rstam Aloush Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Syrer Rstam Aloush ist einer von drei Stadtführern, die Basel aus Migranten-Perspektive zeigen. Keystone

«Basel mit anderen Augen sehen» - so lautet das Motto eines Projekts des Museums der Kulturen. Neu bietet es im Rahmen einer Ausstellung Stadtrundgänge mit Migranten an.

Eine Iranerin, ein Italiener und ein Syrer zeigen Basel so, wie sie es selber erleben. Man kann sich zum 90-minütigen Stadtrundgang mit jeweils einem der drei Stadtführer anmelden.

Der Stadtrundgang führt an Orte, um die andere Führungen meist einen Bogen machen. Etwa zum Migrationsamt, das für Einwanderer eine wichtige Funktion hat. Die Stadtführer beschränken sich aber nicht darauf, den Besuchern die Stadt zu zeigen. Sie geben auch Einblick in ihr eigenes Leben, erzählen, was sie selber unter Integration verstehen.

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)