Zum Inhalt springen

Header

Mutter mit Kind beim Arzt.
Legende: Gerade Familien mit Kindern können sich immer häufiger die Krankenkassenprämien nicht mehr leisten. Colourbox
Inhalt

Basel Baselland Baselbiet kürzt Prämienverbilligung für Wenigverdiener

Die Regierungen der beiden Basel reagieren unterschiedlich auf die steigenden Krankenkassenprämien. Während die Basler Regierung die Prämienverbilligungen aufstockt, senkt die Baselbieter Regierung den Betrag um 1,5 Millionen Franken - aus Spargründen.

Die Basler Regierung hat am Dienstag entschieden, noch mehr Geld an Versicherte mit einem tiefen Einkommen auszuschütten, um damit die steigenden Krankenkassenprämien ausgleichen zu können. Diese steigen in den beiden Basel am stärksten an und zwar um durchschnittlich 254 Franken pro Person und Jahr. 180 Millionen Franken Prämienverbilligungen gewährt Basel-Stadt im nächsten Jahr. Da heisst: Jeder fünfte Prämienfranken wird vom Kanton bezahlt.

Wer wenig verdient, zahlt mehr

Audio
Krankenkassenprämien Baselland (1.10.2014)
02:50 min
abspielen. Laufzeit 02:50 Minuten.

Umgekehrt im Baselbiet: Dort bekommen Betroffene statt mehr Hilfe die Sparpolitik des Kantons zu spüren. Sie müssen nicht nur mehr Prämien bezahlen, sondern erhalten auch weniger Subventionen. Eine Familie mit zwei Kindern zum Beispiel muss im Kanton Baselland mit 120 Franken weniger Prämienverbilligung pro Jahr auskommen, bei einem Einkommen von 70'000 Franken zum Beispiel bekommt diese Familie in Basel rund 5'500 Franken Prämienverbilligung, im Baselbiet 2'700. Weil die Prämien in Basel höher sind als auf der Landschaft zahlt sie aber in beiden Kantonen rund 10'000 Franken pro Jahr.

Der Basler Regierungsrat Christoph Brutschin kritsiert den Nachbarkanton. Es bereite im Sorgen, wenn finanzpolitische Ziele höher gewichtet würden als die Solidarität innerhalb der Gesellschaft. Der Baselbieter Finanzdirektor Anton Lauber weist diese Kritik zurück: «Ich finde es nicht gut, wenn man ausserkantonale Politik kommentiert». Zudem bezahle Basel-Stadt im Durchschnitt pro Bezüger mit Abstand am meisten Prämienverbilligungen.

Schon vor dem Sparbeschluss der Baselbieter Regierung erhielten im Baselbiet so wenig Einwohner wie in keinem anderen Kanton Prämienverbilligungen. Nur gerade jeden Fünften unterstützt der Kanton Baselland mit Prämienverbilligungen. Im schweizerischen Durchschnitt ist es jeder Dritte.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli , Reinach BL
    Bei den KK- Prämien gespart und nachher dafür etliche Mehrkosten für Sozialleistungen. Summa Sumarum ein Nullrunden Spiel. Schlauer geht es nicht mehr.
  • Kommentar von Nico Basler , Basel
    Super schon wieder 1,5 Mio auf dem Buckel der Normalos gespart. Gruss an Bananien.