Zum Inhalt springen

Frostschäden Baselbieter Obstbauern rechnen mit Totalausfall

Am stärksten betroffen ist das Steinobst. Vor allem bei den Zwetschgen rechnen die Bauern mit flächendeckenden Schäden.

Erfrorene Kirschen
Legende: Die meisten Kirschen haben den Frost nicht überlebt. Keystone

Jede dritte Kirsche und jede vierte Zwetschge kommt in normalen Jahren aus dem Baselbiet. Dieses Jahr werden es kaum Kirschen und voraussichtlich keine Zwetschgen sein. «Die Schäden sind dramatisch. Bei den Kirschen rechnen die Bauern mit einem Verlust von 90 Prozent, bei den Kirschen sind es wahrscheinlich fast 100%», sagt Ernst Lüthy, Präsident des Baselbieter Obstverbands.

Noch etwas Hoffnung bestehe für die Winzer, sagt Lüthy: Dass nämlich die Reben einen neuen Austrieb machen. Allerdings mehr als einzelne Trauben seien trotzdem nicht zu erwarten, «vielleicht etwa 10 Prozent der üblichen Ernte», sagt Lüthy.

Das genaue Ausmass des Schadens für die Baselbieter Obstbauern stehe noch nicht fest. Lüthy rechnet jedoch mit einem zweistelligen Millionenbetrag.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Die Bauernschaft, welche unsinnigerweise "Monokultur" betreiben, darf nie und nimmer für diese Fehl-LW unterstützt werden! Öko-logisch sinnvoll, ist eine umsichtige "Mischkultur" und das von jeher, da die LW in der Natur stattfindet! Daher KEINE Subventionen und Hilfsgelder des CH Volkes für die "Monokutur-LW"!! Subventionen für die umsichtig inteligente LW, welche "öko-logisch nachhaltige", chemiefreie Mischkultur betreibt!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen