Zum Inhalt springen

Basel Baselland Baselbieter Regierung kämpft für eine teurere Autobahnvignette

Das Baselbiet würde von einem Ja in der eidgenössischen Abstimmung profitieren. Aus diesem Grund will die Regierung sogar Abstimmungskampf machen.

Die Autobahnvignette soll teurer werden.
Legende: Die Autobahnvignette soll teurer werden. Keystone

Der Bundesrat möchte den Preis der Autobahnvignette von 40 auf 100 Franken erhöhen. Mit diesem Geld sollen 400 Kilometer kantonaler Strassen finanziert werden. Gegen diese Pläne wurde das Referendum ergriffen - die Schweizer Bevölkerung stimmt am 24. November ab.

Die Baselbieter Regierung will dabei im Vorfeld der Abstimmung die Werbetrommel für die teurere Autobahnvignette rühren. «Es gibt ein regionales Komitee - und in diesem Rahmen werden wir an Podien präsent sein, wir werden informieren, wir machen Flyer», sagt die Baselbieter Baudirektorin Sabine Pegoraro.

Der Grund dafür: Der Bund würde - laut Pegoraro - im Baselbiet 1,4 Milliarden Franken in Strassenprojekte investieren. Zum Beispiel in die Umfahrung Laufen/Zwingen und in den zweiten Teil der Umfahrung Liestal. «Wir als Kanton könnten diese Projekte finanziell nicht stemmen», sagt Pegoraro gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von hani gnue, baselland
    Es kann nicht sein das die BL Regierung hierzu Stellung bezieht. wir zahlen immer mehr und alles ist schon einiges teurer als das es realistisch ist. jetzt Reicht es endglueldig. Diese Regierung kann man in die Tonne tretten. ich zahle schon genug Steuern und Abgaben, insbesondere an der Tankstelle. Die Autobahnen Gebuehren zahlen wir schon mit unseren Steuern und die SBB erhaelt schon viel zu viel Subventionen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S.Mosimann, Luzern
    Schon merkwürdig. Nur weil bestehende und gut unterhaltene Strassen von Kantons- zu Nationalstrassen werden steigen die Kosten für den Unterhalt. Nach der Staatslogik müssten im Gegenzug die Kantons- und Gemeindesteuern sinken, da dort die entsprechenden Ausgaben entfallen. Ist das so im Baselbiet?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen