Zum Inhalt springen

Basel Baselland Baselbieter Schüler sollen mit eigenem PC in die Schule

Baselbieter Lehrpersonen sowie Schülerinnen und Schüler sollen künftig mit eigenen statt mit Schulgeräten arbeiten. Der Gebrauch soll aber abgegolten werden. Diese neue IT-Strategie schlägt die Regierung dem Landrat vorgeschlagen. Der Projektstart kostet knapp 11 Millionen Franken.

Schüler vor einem Laptop
Legende: Baselbieter Schüler sollen in Zukunft ihre eigenen Computer in die Schule mitnehmen Colourbox

Alle kantonalen Schulhäuser sollen stufen- und bedarfsgerecht mit Informatikmitteln aufgerüstet werden, insbesondere mit leistungsfähigen Netzwerken. Bis in etwa fünf Jahren soll der Kanton Baselland so das Niveau der Nachbarn Aargau und Solothurn erreichen, wie die Regierung am Dienstag mitteilte.

Die neue Strategie solle in zwei Etappen umgesetzt werden. Die  Projektkosten der ersten Etappe mit Fokus auf die Sekundarstufe 1 werden auf 10,9 Millionen Franken beziffert. Daneben steigen laufend die zusätzlichen Betriebskosten; ab Projektabschluss sollen diese rund 2,5 Millionen Franken jährlich ausmachen.

 Die neue Strategie erspare dem Kanton mittel- und langfristig Beschaffungskosten für die Ausstattung der Lehrpersonen mit kantonseigenen Geräten. Mit eigenen Geräten sollen letztere zudem «über ein hohes Mass an individueller Ausrüstungskompetenz» verfügen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Nur eine bitte liebe Projekt Verantwortlichen, denkt daran, es gibt nicht nur das Redmonder Betriebssystem. Und wen Ihr ein solches Projekt plant, dann plant es crossplatform, d.h. das es egal ist, ob man mit einem Apple OSX, Linux, oder M$ Windows Laptop arbeitet, auf alle Daten und Funktionen zugreifen kann. Am besten Webbasierent ohne AcitveX und Co. so dass es Kompatiebel ist zu allen Betriebssystemen und am wengsten Wartungs- und Arbeitsaufwand gibt. Finger weg von M$-Server, als guter Tip!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michael Hunziker, 4456 Tenniken
      Ich würde zuerst einen "Rechzschreihbegkurs für Informatikr" anbieten! Im Ernst,ich glaube wir haben grundsätzlich andere Probleme in unserem Bildungssystem. Zudem frage ich mich, ob alle Familien sich für jedes ihrer Kinder ein "Läbbdopp" leisten können!?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen