Zum Inhalt springen

Baselbieter Wahlen SVP tritt mit Thomas De Courten an

Der Nationalrat soll für die Partei einen zweiten Sitz in der Regierung holen - neben jenem des amtierenden Gesundheits- und Wirtschaftsdirektors Thomas Weber.

de Courten am Mikrofon
Legende: Thomas de Courten bei einer Debatte im Nationalrat. Keystone

Am Parteitag der SVP Baselland am Donnerstagabend in Bubendorf wurde Thomas Weber einstimmig und Thomas de Courten mit 126 Stimmen bei einer Enthaltung nominiert. Ihre Ambitionen auf einen zweiten Sitz in der fünfköpfigen Regierung hatte die Partei im Frühjahr öffentlich gemacht. Die SVP hatte 2003 die FDP als stärkste bürgerliche Kraft im Baselbiet abgelöst.

Thomas Weber gehört der Baselbieter Regierung seit 2013 an. Der Bauingenieur aus Buus mit Jahrgang 1961 leitet die Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion. Thomas de Courten sitzt seit 2011 im Nationalrat. Der 52-jährige Betriebsökonom aus Rünenberg ist selbständiger Unternehmer.

CVP tritt mit Anton Lauber an

Ihren Kandidaten nominiert hat auch die CVP. Der amtierende Finanzdirektor Anton Lauber wurde am Parteitag in Pratteln per Akklamation für die Wahlen vom 31. März 2019 aufgestellt. Der Jurist aus Allschwil mit Jahrgang 1961 war 2013 in die Regierung gewählt worden.

Damit haben alle aktuellen Baselbieter Regierungsparteien ihre Kandidaturen für die Regierungswahlen 2019 bestimmt: Die FDP, die seit den Wahlen 2015 zwei Sitze in der Regierung hat, tritt einzig mit ihrer bisherigen Regierungsrätin Monica Gschwind an, der Vorsteherin der Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion. Den Sitz von Bau- und Umweltschutzdirektorin Sabine Pegoraro, die nicht mehr antritt, gibt die Partei kampflos auf.

Linke setzen auf Kathrin Schweizer

Die Grünen haben ihren amtierenden Regierungsrat Isaac Reber bereits im Juni als Kandidaten aufgestellt. Der Sicherheitsdirektor kandidiert für seine dritte Amtsperiode. Die SP, die 2015 ihren einzigen Sitz in der Regierung nach neun Jahrzehnten verloren hatte, setzt für ihr Comeback auf Landrätin Kathrin Schweizer.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.