Blackout Baselland hat aus seiner Geschichte gelernt

Baselland ist anderen Kantonen beim Bevölkerungsschutz eine Naselänge voraus – und spielt deshalb am Thementag von SRF eine besondere Rolle. Durch den hohen Stand der Krisenvorbereitung sei das Baselbiet heraus gestochen. Grund für die Vorreiterrolle ist der Schweizerhalle-Vorfall vor 30 Jahren.

Rolltreppe im Dunkeln. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In Zürich kam es 2010 zu einem Stromausfall. Im Baselbiet gab es dies bisher noch nie. Keystone

  • Baselland ist Partner von SRF für den Thementag "blackout"
  • Dies, weil Baselland vergleichsweise sehr gut vorbereitet ist auf Krisen
  • Grund für die Vorreiterrolle ist der Vorfall bei Schweizerhalle 1986

«Bei einer nationalen Sicherheitsverbunds-Übung im Jahr 2014 fiel Baselland positiv auf», sagt Doris Walther, Leiterin Informationsdienst des Baselbieter Krisenstabs. Die Krisenvorbereitung des Kantons weise einen hohen Stand auf. So sei das Baselbiet zum Beispiel im Falle eines kompletten Stromausfalls gut vorbereitet.

Der Grund für die Vorreiterrolle sei ein historischer, so Doris Walther. «Vor 30 Jahren hatten wir das Grossereignis bei Sandoz. Daraus wurden viele Lehren gezogen, was die Vorbereitung und den Schutz der Bevölkerung angeht.»

Das Eintreffen eines Stromausfalls sei zwar nicht ganz so realistisch, aber man müsse eine Mischrechnung aus Wahrscheinlichkeit und Auswirkungen machen. Und weil die Auswirkungen eines Stromausfalls derart gravierend wären, stehe ein Blackout weit oben auf der Liste.